Frankreich demonstriert nukleare Stärke mit erfolgreichem Test der ASMPA-Rakete

Peter Zeifert

3 Wochen vor

|

22/05/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Frankreich testet erfolgreich eine aufgerüstete nuklearfähige Überschallrakete angesichts wachsender globaler Spannungen.

Frankreich hat erfolgreich eine aufgerüstete nuklearfähige Überschallrakete getestet und damit seine Verteidigungsfähigkeiten angesichts wachsender globaler Spannungen unter Beweis gestellt.

Verteidigungsminister Sébastien Lecornu verkündete diesen bedeutenden Fortschritt.

Erfolgreicher Flugtest

Auf der sozialen Medienplattform X bestätigte Lecornu, dass ein strategischer Rafale-Kampfjet der Luftwaffe den ersten Flugtest der aufgerüsteten ASMPA-Rakete erfolgreich durchgeführt hat.

„Der Rafale-Kampfjet der strategischen Luftstreitkräfte hat gerade den ersten Flugtest der aktualisierten Überschallrakete ASMPA ohne Gefechtskopf erfolgreich absolviert“, schrieb Lecornu.

Dieser Raketentest war Teil der Durandal-Militärübungen, die vom 13. Mai bis zum 14. Juni angesetzt sind. Lecornu betonte, dass der erfolgreiche Start die Zuverlässigkeit der französischen nuklearen Abschreckung unterstreicht.

Kontext erhöhter nuklearer Spannungen

Frankreichs Raketentest fällt zusammen mit militärischen Übungen im südlichen Militärbezirk Russlands, die sich auf die Vorbereitung und den Einsatz nicht-strategischer Nuklearwaffen konzentrieren.

Laut dem russischen Verteidigungsministerium zielen diese Manöver darauf ab, „die Einsatzbereitschaft von Personal und Ausrüstung der Einheiten für den Einsatz nicht-strategischer Nuklearwaffen zu erhalten, um auf Provokationen zu reagieren und die territoriale Integrität und Souveränität des russischen Staates zu gewährleisten.“

Der Hintergrund dieser Übungen ist eine Reihe bedrohlicher Aussagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin bezüglich des Einsatzes von Nuklearwaffen.

Zu Beginn des Ukraine-Konflikts setzte Putin Russlands Atomstreitkräfte in „besondere Alarmbereitschaft“ und drohte später mit dem Einsatz „aller verfügbaren Mittel“, um besetzte Gebiete in der Ukraine zu verteidigen. Anfang 2023 setzte er die russische Teilnahme am New-START-Vertrag mit den Vereinigten Staaten aus und kündigte die Stationierung taktischer Nuklearwaffen in Belarus an.