Interview enthüllt: Die zwei Worte, die Putin in seinen Reden vermied

Geschrieben von Peter Zeifert

30 Wochen vor

|

16/11/2023
Welt
Foto: Wikipedia Commons / Shutterstock.com
Foto: Wikipedia Commons / Shutterstock.com
Die zwei Worte, die Putin in seinen Reden vermied.

Im Jahr 2001 wurde Abbas Galljanow angeboten, Reden für den russischen Diktator Wladimir Putin zu schreiben.

Der damals 29-jährige Hochschulabsolvent nahm sofort an. Nach einigen Jahren im Dienste des Kremls floh er jedoch aus Russland, da seine Familie bedroht wurde, wegen seiner zunehmend kritischen Haltung gegenüber dem russischen Regime.

Nun enthüllt Abbas Galljanow in einem exklusiven Interview mit Svenska Dagbladet erstaunliche Einzelheiten über Putins Persönlichkeit.

Verhasste zwei Worte

Galljanow beschreibt Putin als kompetenten, rationalen und logischen Denker, vergleichbar mit einem geschickten CEO. Er fand es relativ einfach, Reden für Putin zu schreiben, wobei bestimmte Wörter wie „Stabilität“ und „Tradition“ essentiell waren.

Andere Wörter jedoch, insbesondere „Veränderung“ und „Rechte“, waren in Putins Reden praktisch verboten.

„Putin verabscheute und verabscheut diese Wörter immer noch. Manchmal könnte er sie dennoch verwenden, um die Menschen zu täuschen“, sagt Abbas Galljanow gegenüber SvD.

Galljanow äußert sich überrascht darüber, wie sich der einst respektierte Mann, den er kannte, in einen zynischen Massenmörder verwandelt hat.

Er widerlegt auch die Theorie, dass Putin von dem Wunsch angetrieben wird, die Sowjetunion wiederzubeleben, und stellt fest, dass dem Diktator das egal sei. Laut dem ehemaligen Redenschreiber geht es bei allem ausschließlich darum, an der Macht zu bleiben.

Galljanow gehört zu mehreren ehemaligen Kreml-Mitarbeitern, die öffentlich ihre Zeugnisse darüber abgelegt haben, was sich im inneren Kreis Moskaus nach der Invasion der Ukraine abspielt. Ein anderer ist Gleb Karakulov, der 13 Jahre lang als Offizier in Putins Sicherheitsdienst FSO arbeitete.

Veränderung im Jahr 2009

Er sprach früher in diesem Jahr mit schwedischen Medien und enthüllte, dass sich der Diktator 2009 veränderte und eine paranoide Denkweise entwickelte.

„Alles Essen wird von einer speziellen Gruppe untersucht und getestet. Feuerwehrleute und Ingenieure begleiten ihn auf Reisen, um alle Räumlichkeiten zu inspizieren“, erzählte Karakulov dem SVT.

Laut Karakulov benutzt der russische Führer das Internet überhaupt nicht und erhält Informationen nur von seinem inneren Kreis, was dazu führt, dass er in einem Informationsvakuum lebt.

Auch ehemalige Leibwächter wie Vitalyj Berischaty sind mit Zeugnissen über Putin an die Öffentlichkeit getreten. Berischaty erklärt, dass Putins Angst sogar bis ins Badezimmer reicht, da er nicht einmal seine eigene Wäsche handhabt und Kampftaucher außerhalb des Ferienhauses des Präsidenten für Sicherheit sorgen.

„Er fürchtet um sein Leben so sehr“, berichtete Berischaty im September, laut The Telegraph, unter Bezugnahme auf ein Interview mit dem unabhängigen russischen Fernsehsender TV Rain.