IS bekennt sich zu tödlichem Angriff in Iran

05/01/2024 08:11

Olivia Rosenberg

Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Über 80 Tote bei Anschlag in Kerman.

Meistgelesen heute

Bei einem Bombenanschlag in der iranischen Stadt Kerman wurden über 80 Menschen getötet. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat den Angriff für sich reklamiert. 

Die Explosionen ereigneten sich während einer Gedenkfeier zum Todestag von General Ghassem Soleimani. Der Anschlag wurde von verschiedenen internationalen Stellen, darunter dem Auswärtigen Amt, als „Terrorakt“ verurteilt. 

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verurteilte die Attacke als „feigen Terroranschlag“ und betonte, dass Terrorismus eine der schwerwiegendsten Bedrohungen für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit darstellt.

Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Die IS-Terrormiliz erklärte, dass zwei Attentäter am Mittwoch während der Trauerveranstaltungen ihre Sprengstoffgürtel gezündet hätten. 

Der IS betrachtet die im Iran vorherrschende schiitische Bevölkerungsmehrheit als Abtrünnige des Islam und verachtet sie. 

Ein regionaler Ableger des IS ist im Nachbarland Afghanistan aktiv. Der Anschlag in Kerman war der tödlichste in der knapp 45-jährigen Geschichte der Islamischen Republik Iran. 

Die Hintergründe für die beiden Explosionen waren zunächst unklar, berichtet die Frankfurter Rundschau.