Japan verkündet Tsunami-Gefahr aufgrund eines starken Erdbebens

01/01/2024 09:07

Peter Zeifert

Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Japan verkündet Tsunami-Gefahr aufgrund eines starken Erdbebens.

Meistgelesen heute

In der Präfektur Ishikawa, Japan, nähern sich hohe Wellen. Die Bewohner wurden über eine mögliche Tsunami-Gefahr nach einem kürzlichen Erdbeben informiert. Die Stärke des Erdbebens betrug 7,6.

Das meldete die meteorologische Behörde des Landes.

"Sehr hohe Wellen nähern sich der Küste. Evakuieren Sie sofort", heißt es auf der Webseite. Es wird darauf hingewiesen, dass mehrere Wellenschläge möglich sind, wobei die Wellenhöhen bis zu fünf Meter erreichen können. Die meteorologische Behörde empfiehlt auch, dass die Bewohner sich von Flussmündungen und Küstenlinien fernhalten, die überflutet werden könnten.

Der Tsunami wurde durch ein Erdbeben in der Präfektur Ishikawa ausgelöst. Seine Stärke lag bei 7,6, mit einer Intensität der Erschütterungen von 7 Punkten.

Zuvor wurde auf den Philippinen ein Erdbeben mit einer Stärke zwischen 5,0 und 7,7 registriert. Das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie (Phivolcs) merkte an, dass danach ein Tsunami erwartet wird.

Seismologen deuteten darauf hin, dass die Wellenhöhe lebensbedrohlich sein könnte. Später wurde aufgrund dieses Erdbebens eine Tsunami-Gefahr in Japan verkündet.

Der Dienst empfahl, Küstengebiete von Inseln wie Honshu, Miyako, Shikoku und Kyushu zu evakuieren.