Juristischer Schlagabtausch: Trumps Kampf um Colorado eskaliert

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Trumps unerwarteter Rückschlag in Colorado.

In einer neuen Entwicklung im juristischen Streit um den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump haben die Republikaner von Colorado beim Obersten Gerichtshof Berufung gegen seinen Ausschluss von den Wahlen im US-Bundesstaat Colorado eingelegt. 

Dieser Schritt folgt auf die Entscheidung des Obersten Gerichts von Colorado, Trump wegen seiner Rolle im Zusammenhang mit dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 für das Präsidentenamt als ungeeignet zu betrachten und ihn daher von der Vorwahl auszuschließen.

Die Organisation American Center for Law and Justice, die im Namen der republikanischen Partei von Colorado handelt, argumentiert, dass das Urteil des Gerichts "falsch" sei, so die Tagesschau.

Sie betont, dass solange die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Colorado nicht aufgehoben wird, jeder Wähler die Möglichkeit hat, gegen den Ausschluss eines politischen Kandidaten zu klagen. 

Trumps Gegner versuchen in verschiedenen Bundesstaaten, seinen Namen von Wahlzetteln für die Präsidentenwahl streichen zu lassen, indem sie sich auf einen Verfassungszusatz berufen, der Personen von Wahlen ausschließt, die einen "Aufstand" gegen die Verfassung angezettelt haben. Bisher hatten sie nur in Colorado Erfolg.