Kim Jong-Un befiehlt dem Militär, sich auf Krieg vorzubereiten

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Kim Jong-Un befiehlt dem Militär, sich auf Krieg vorzubereiten.

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-Un hat laut Reuters seinem Militär einen nächtlichen Befehl erteilt, sich auf Krieg vorzubereiten. Der Befehl beinhaltet auch eine Beschleunigung des Atomprogramms, um das zu bekämpfen, was Kim als "beispiellose Konfrontationsmaßnahmen" der Vereinigten Staaten beschreibt.

Diese aggressive Aussage wurde während eines Sondermeetings mit der herrschenden Arbeiterpartei des Landes getroffen. "Kim legte die militanten Aufgaben für die Volksarmee und die Munitionsindustrie, die Atomwaffen und den Zivilschutzsektor fest, um die Kriegsvorbereitungen weiter zu beschleunigen", betonte die staatliche koreanische Nachrichtenagentur KCNA laut Reuters.

Der Diktator hob hervor, dass die "militärische Situation" auf der Koreanischen Halbinsel aufgrund der zuvor erwähnten Konfrontationen mit den Vereinigten Staaten "extrem" geworden sei.

Südkorea und Japan haben als Reaktion ihre politische und verteidigungspolitische Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten vertieft, in Erwartung dessen, was man befürchtet, eine Rekordserie von Waffentests aus Pjöngjang sein könnte. Kürzlich wurde ein System aktiviert, um Echtzeitdaten über nordkoreanische Raketenstarts zu teilen, wie Al Jazeera berichtet.

Anfang Dezember traf ein amerikanisches atomgetriebenes U-Boot im südkoreanischen Hafen Busan ein, während Washington Langstreckenbomber entsandte, um gemeinsam mit Südkorea und Japan zu trainieren. Unterdessen behauptet Nordkorea, erfolgreich seinen ersten militärischen Spionagesatelliten gestartet und die Hwasong-18 – die fortschrittlichste interkontinentale ballistische Rakete des Landes – getestet zu haben.

Darüber hinaus hat Kim Jong-Un in der Verfassung des Landes verankert, dass Nordkorea eine Atommacht bleiben wird, und vor weniger als einem Monat gewarnt, dass eine Invasion Südkoreas "nur eine Frage der Zeit" sei.

Kim Jong-Un definierte Anfang dieser Woche das Jahr 2023 als "eine große Wende und Veränderung", in der Pjöngjang "augenöffnende Siege" erlebt. Die Diktatur hat auch ihre Beziehungen zu Wladimir Putin und Russland vertieft, wobei die jüngste Aussage von Kim darauf hindeutet, dass die Zusammenarbeit weiter ausgebaut werden soll.