Lavrov erklärt: Boris Johnson ist Schuld am anhaltenden Krieg

Geschrieben von Peter Zeifert

24 Wochen vor

|

01/12/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Laut Sergej Lawrow, dem russischen Außenminister, ist der ehemalige britische Premierminister Boris Johnson der Hauptgrund für den anhaltenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine.

Lawrow beschuldigte westliche Länder, insbesondere den ehemaligen britischen Premierminister Boris Johnson, für den fortgesetzten Konflikt in der Ukraine verantwortlich zu sein.

Wie Ura News berichtet, äußerte Lawrow diese Aussage während einer Pressekonferenz nach dem OSZE-Ministerratstreffen in Skopje, Mazedonien, die auf dem YouTube-Kanal des russischen Außenministeriums übertragen wurde.

Lawrow behauptete, dass ursprüngliche Vereinbarungen mit der Ukraine Ende März in Istanbul nach Verhandlungen erreicht wurden.

Die Situation änderte sich jedoch nach dem Besuch von Boris Johnson.

"Der ehemalige britische Premierminister Boris Johnson kam und sagte: 'Lasst uns noch ein wenig kämpfen.' Die NATO und die Europäische Union sagen, dass wir verpflichtet sind, die Ukraine zu unterstützen", erklärte Lawrow.

Er präzisierte weiter, dass anfangs sogar der ukrainische Vertreter, David Arachamia, der Leiter der Fraktion "Diener des Volkes", der im letzten März an den Verhandlungen mit Russland teilnahm, für eine Lösung des Konflikts war und die positiven Aspekte einer solchen Entscheidung hervorhob.

Laut Lawrow ist Kiew jedoch jetzt gegen eine diplomatische Lösung.

Diese Anschuldigung von Lawrow hebt die komplexen internationalen Dynamiken rund um den Ukraine-Konflikt hervor und deutet darauf hin, dass aus russischer Sicht externe Einflüsse, insbesondere aus dem Westen, zur Verlängerung des Konflikts beitragen.