Lukaschenko fordert Belarussen auf, sich mental und strategisch auf Krieg vorzubereiten

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Asatur Yesayants / Shutterstock.com
Foto: Asatur Yesayants / Shutterstock.com
Lukaschenko fordert Belarussen auf, sich mental und strategisch auf Krieg vorzubereiten.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die Bürger aufgefordert, sich "sowohl mental als auch strategisch" auf den Dritten Weltkrieg vorzubereiten. Diese Aussage machte er während eines Treffens mit der Führung der für die nationale Sicherheit zuständigen Staatsorgane, wie die Nachrichtenagentur BelTA berichtete.

"Wir wollen keinen Krieg, aber wir müssen sowohl mental als auch strategisch darauf vorbereitet sein. Was das Erkennen der Ernsthaftigkeit des Moments angeht. Lasst uns alle Illusionen über die Möglichkeit einer diplomatischen Lösung des globalen Konflikts ablegen. Auch das internationale Recht ist machtlos, die Spannungen zu mildern", sagte er.

Lukaschenko wies auf den Trend der NATO-Erweiterung, die Bedrohung durch den "kollektiven Westen" hin und fügte hinzu, dass Belarus "im Epizentrum einer langwierigen großen militärpolitischen Krise" stehe.

Zuvor hatte Lukaschenko erklärt, dass in der Nähe der Grenzen von Belarus und Russland als Teil der in Europa durchgeführten NATO-Operationen etwa 32.000 Militärpersonal der NATO und der gemeinsamen Streitkräfte der USA, "mehr als tausend Einheiten gepanzerter Fahrzeuge, etwa 160 Artilleriesysteme und Mörser, 235 Flugzeuge und Hubschrauber" stationiert waren.

Ende Januar begann die NATO mit den Steadfast Defender-Übungen auf dem Gebiet der baltischen Staaten, Polens und Deutschlands.

An den Manövern werden etwa 90.000 Militärangehörige, rund 50 Kriegsschiffe, 80 Flugzeuge und mehr als tausend Einheiten Bodengerät, einschließlich 133 Panzer, teilnehmen. Während der Übungen wird erwartet, dass die Truppen die Kaliningrader Region umzingeln.