Lukaschenkos überraschender Empfang Putins in Minsk lässt chinesische Journalisten aufhorchen

Geschrieben von Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

25/05/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Chinesische Medien rätseln über Lukaschenkows plötzlichen Fokus auf die sino-russischen Beziehungen.

Das ungewöhnliche Verhalten des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko bei der Ankunft des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Minsk hat die Aufmerksamkeit der chinesischen Medien erregt.

Das Ereignis, das das zweite persönliche Treffen der beiden Staatschefs in diesem Monat markierte, wurde besonders auf Lukaschenkows respektvolle Gesten und die angesprochenen Themen bei Putins Ankunft hin untersucht.

Ein unerwarteter Empfang

Die Präsidenten von Russland und Belarus trafen sich in Minsk zu bedeutenden Gesprächen, wobei Lukaschenko Putin spät am Abend persönlich am Flughafen begrüßte.

Laut dem chinesischen Medium Baijiahao war dieser Akt allein schon bemerkenswert.

Es waren jedoch Lukaschenkows anschließende Kommentare, die die Beobachter wirklich überraschten. Während Putin aus dem Flugzeug stieg, brachte Lukaschenko sofort China ins Gespräch, was eine Abweichung von den erwarteten Formalitäten darstellte.

Das Eis brechen mit China

Analysten von Baijiahao hoben den kurzen, aber aussagekräftigen Austausch zwischen den Staatschefs am Flughafen hervor.

Lukaschenko scherzte über die übliche nächtliche Uhrzeit ihrer Treffen, bevor er schnell das Gespräch auf China lenkte.

Dieser Schritt war unerwartet, da die Staatschefs kaum Zeit für Höflichkeiten hatten, als Lukaschenko China erwähnte, was seine Bereitschaft signalisierte, die sino-russischen Beziehungen zu erörtern.

Intrige über sino-russische Gespräche

Lukaschenkows schneller Wechsel zu China nach der Begrüßung Putins deutete auf sein großes Interesse an den Ergebnissen von Putins jüngster Reise nach Peking hin.

Chinesische Journalisten stellten fest, dass Lukaschenko offenbar darauf bedacht war, die Auswirkungen von Putins Gesprächen mit den chinesischen Führungskräften auf Belarus zu verstehen, da das Land eng mit Russland verbündet ist.

Die Neugier des belarussischen Präsidenten wurde wahrscheinlich durch die strategische Bedeutung der Beziehung Chinas zu Russland und deren mögliche Auswirkungen auf Belarus geweckt.

Positive Äußerungen aus China

Als Reaktion auf Lukaschenkows Anfragen erwähnte Putin, dass chinesische Führungskräfte sich positiv über ihn geäußert hätten.

Diese Offenbarung fügte eine weitere Schicht zur Intrige hinzu, da sie eine wohlwollende Sicht auf Lukaschenko in China suggerierte, was möglicherweise die diplomatischen Strategien von Belarus beeinflussen könnte.

Chinesische Journalisten vermuteten, dass Lukaschenko sondierte, um die Vorteile oder Herausforderungen abzuschätzen, die Belarus aufgrund der verstärkten sino-russischen Beziehungen erwarten könnten. Als verbündeter Staat ist Belarus direkt von Russlands Außenbeziehungen betroffen, und das Verständnis dieser Dynamiken ist entscheidend für seine eigene geopolitische Positionierung.