Millionenstrafe für Johnson & Johnson wegen Babypuder

Olivia Rosenberg

1 Woche vor

|

05/06/2024
Welt
Foto: rafapress / Shutterstock.com
Foto: rafapress / Shutterstock.com
Geschworenengericht verhängt hohe Strafzahlung.

Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) hat in der Klagewelle um asbestverseuchtes Talkumpuder einen weiteren Rückschlag erlitten. 

Laut einem Bericht der Tagesschau sprach ein Geschworenengericht in Portland der Klägerin Kyung Lee und ihrem Ehemann 60 Millionen Dollar Schadensersatz und eine Strafzahlung von 200 Millionen Dollar zu. Der Konzern kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Bei der Klägerin Kyung Lee wurde im vergangenen Jahr im Alter von 48 Jahren Mesotheliom diagnostiziert, eine tödliche Krebserkrankung des Gewebes um ihr Herz. 

Lee argumentierte, dass die Krankheit auf die fast 30-jährige Verwendung von Babypuder und Deodorants von J&J zurückzuführen sei, die Asbest enthalten hätten. 

Ein Anwalt von J&J hingegen erklärte, dass ihre Krankheit wahrscheinlich durch Asbest in einer nahegelegenen Fabrik verursacht worden sei und das Urteil im Widerspruch zu jahrzehntelangen unabhängigen wissenschaftlichen Bewertungen stehe, die die Sicherheit des Babypuders bestätigt hätten.

Johnson & Johnson sieht sich in den USA mit Klagen von mehr als 61.000 Klägern wegen seines Talkum-Puders konfrontiert, wobei die meisten Kläger Frauen mit Eierstockkrebs sind. 

Der Konzern hat das Tochterunternehmen LTL gegründet, um die Ansprüche auszulagern und meldete anschließend Insolvenz an, um die Mehrheit der Talkum-Klagen mit einem einzigen Deal und einer Vergleichszahlung in Höhe von 6,48 Milliarden Dollar beizulegen.

Zwei frühere Versuche, die Fälle im Rahmen eines Insolvenzverfahrens beizulegen, wurden von den Gerichten zurückgewiesen.

Bisher waren die Gerichtsverfahren unterschiedlich erfolgreich. Zu den wichtigsten Erfolgen der Klägerinnen zählt ein Urteil aus dem Jahr 2021, bei dem 22 Frauen mit Eierstockkrebs 2,1 Milliarden Dollar zugesprochen wurden. 

Im April gewann J&J einen Prozess im Zusammenhang mit Eierstockkrebs, wurde jedoch in einem Mesotheliom-Fall zur Zahlung von 45 Millionen Dollar verurteilt.