Nach mehreren vernichtenden Niederlagen: Flottenchef von Putin angeblich entlassen

Geschrieben von Peter Zeifert

10 Wochen vor

|

11/03/2024
Foto: TV
Foto: TV
Das Flaggschiff 'Moskva', das Marineschiff Tsezar Kunikov und zuletzt das Patrouillenschiff Sergej Kotov.

Russlands Schwarzmeerflotte hat während des Krieges in der Ukraine mehrere Kriegsschiffe verloren, und nun scheint Wladimir Putin genug zu haben.

Verschiedene russische Medien, darunter Fontanka und Moscow Times, berichten unter Berufung auf anonyme Quellen mit Einblick in die Angelegenheit, dass der Oberbefehlshaber der russischen Marine, Admiral Nikolai Jewmenow, entlassen wurde.

Admiral Alexander Moisejew soll ihn als Nachfolger ersetzt haben.

Sollten diese Informationen zutreffen, kommt die Entlassung zu einem Zeitpunkt, an dem die Ukraine insbesondere im Seekrieg Rückenwind hat.

Die in der Ukraine produzierten Magura-Drohnen haben in den letzten Wochen die russischen Kriegsschiffe Tsezar Kunikov und Sergej Kotov getroffen. Ersteres wurde versenkt, während letzteres angeblich erhebliche Schäden erlitten hat.

Obwohl Nikolai Jewmenow laut Fontanka auf der Website des russischen Verteidigungsministeriums noch als Flottenchef aufgeführt wird, scheint die vorherrschende Meinung im Admiralstab zu sein, dass seine Karriere beendet ist und er nicht in sein Büro zurückkehren wird.