Nawalnys Familie im Ungewissen: Russland hält Leiche zurück

Olivia Rosenberg

20 Wochen vor

|

21/02/2024
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Vage Todesursache wirft Fragen auf.

Nach dem Tod des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny in einer russischen Strafkolonie hält Russland die Leiche des Verstorbenen zurück und plant eine „chemische Untersuchung“ zur Feststellung der Todesursache. 

Dies berichtet die Frankfurter Rundschau und beleuchtet die schwierige Situation, in der sich Nawalnys Familie befindet, die bislang keinen Zugang zum Leichnam erhalten hat. 

Die russischen Behörden haben der Familie mitgeteilt, dass die Untersuchung des Leichnams in der nordsibirischen Stadt Salechard stattfinden soll, doch vor Ort wurde der Familie gesagt, dass die Leiche nicht dort sei.

Die Zurückhaltung der Leiche und die angekündigte Untersuchung werfen Fragen auf und schüren Vermutungen, dass die russischen Behörden möglicherweise versuchen könnten, Beweise zu manipulieren. 

Nawalnys Witwe äußerte die Befürchtung, dass der Leichnam zurückgehalten werde, um mögliche Rückstände des Giftes Nowitschok, mit dem Nawalny vergiftet worden war, nicht nachweisen zu können. 

Die offizielle Todesursache, die den Angehörigen mitgeteilt wurde, lautet „plötzliches Todessyndrom“, ein Begriff ohne genaue medizinische Bedeutung.