Neue Entwicklungen im Gaza-Konflikt: Hamas für längere Waffenruhe, Israel dagegen

Olivia Rosenberg

33 Wochen vor

|

27/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Hamas will Feuerpause ausdehnen.

Inmitten des angespannten Konflikts im Gazastreifen zeichnet sich eine mögliche Wende ab. Die radikalislamische Hamas, die von vielen Ländern als Terrororganisation eingestuft wird, und weitere bewaffnete Gruppen scheinen bereit zu sein, die Feuerpause mit Israel um "zwei bis vier Tage" zu verlängern. 

Diese Information, die aus dem Umfeld der Hamas stammt, wurde den Vermittlern aus Katar und Ägypten übermittelt. Ein solcher Schritt könnte zur Freilassung von zusätzlichen 20 bis 40 israelischen Gefangenen führen.

Die Hamas, die die Feuerpause mit Israel unter bestimmten Bedingungen verlängern möchte, hat in einer Erklärung ihre Bereitschaft signalisiert, die viertägige Kampfpause fortzusetzen, wenn ernsthafte Anstrengungen unternommen werden, um die Zahl der aus Israel freigelassenen palästinensischen Gefangenen zu erhöhen. 

Diese Feuerpause, die am Freitag begann, ist die erste in dem aktuellen Konflikt und bietet einen Hoffnungsschimmer in einer sonst düsteren Situation.

Auf der anderen Seite hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu angekündigt, die Offensive im Gazastreifen mit voller Kraft fortzusetzen, sobald die Feuerpause endet, das berichtet die Tagesschau

In einem Gespräch mit US-Präsident Joe Biden äußerte er jedoch auch, dass er eine Verlängerung des Waffenstillstands begrüßen würde, wenn dadurch die Freilassung von täglich zehn zusätzlichen Geiseln ermöglicht würde. 

Diese Entwicklungen deuten auf eine fragile, aber potenziell bedeutende Phase in den Bemühungen um Frieden und Stabilität in der Region hin.