Nikki Haley erringt symbolischen Sieg gegen Donald Trump in D.C.

Geschrieben von Olivia Rosenberg

11 Wochen vor

|

04/03/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Ein Wendepunkt für die Republikaner?

In einem bemerkenswerten politischen Wettbewerb hat die republikanische Präsidentschaftsanwärterin Nikki Haley die Vorwahl im Hauptstadtbezirk District of Columbia für sich entschieden und damit ihren ersten Sieg gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump erzielt. 

Dieser Erfolg, obwohl größtenteils symbolischer Natur, markiert einen Wendepunkt im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. 

Haley, die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, erhielt 62,9 Prozent der Stimmen, während Trump auf 33,2 Prozent kam. 

Trotz dieses Sieges bleiben Haleys Chancen, die republikanische Nominierung zu gewinnen, gering, da Trump die ersten acht Vorwahlen dominierte und Meinungsumfragen ihm weiterhin fast alle zukünftigen Vorwahlen zuschreiben.

Laut der Tagesschau bringt dieser Sieg Haley 19 von den notwendigen 1215 Delegiertenstimmen für die Nominierung. 

Washington D.C., bekannt für seine überwiegend moderaten konservativen Republikaner, steht im Gegensatz zu Trumps Basis, die vor allem in ländlichen Gebieten und Regionen mit niedrigerem Bildungsniveau stark ist. 

Trumps Kampagne reagierte auf Haleys Sieg, indem sie sie zur "Königin des Sumpfes" erklärte, während er weiterhin verspricht, den politischen "Sumpf" in Washington trockenzulegen.