Offiziell: Putins Herausforderin Jekaterina Duntsova verliert Berufung

Peter Zeifert

25 Wochen vor

|

27/12/2023
Welt
Foto: Duntsova2024.ru/Shutterstock.com
Foto: Duntsova2024.ru/Shutterstock.com
Putins Herausforderin Jekaterina Duntsova verliert Berufung.

Jekaterina Duntsova, eine ehemalige Fernsehjournalistin, hat ihre Berufung verloren, gegen Präsident Wladimir Putin bei der für nächsten März angesetzten Präsidentschaftswahl in Russland anzutreten.

Ihre Kandidatur wurde aufgrund von Fehlern in den Unterlagen, einschließlich Rechtschreibfehlern, von der Zentralen Wahlkommission Russlands abgelehnt. Der Oberste Gerichtshof Russlands bestätigte diese Entscheidung und wies Duntsovas Berufung zurück. Dies berichtet die Moscow Times.

Duntsova, die sich ein "humanes" Russland vorstellte, das "friedlich, freundlich und bereit zur Zusammenarbeit mit allen auf der Grundlage von Respekt" ist, sieht sich nun einem bedeutenden Rückschlag in ihren politischen Bestrebungen gegenüber.

Ihre Disqualifikation spiegelt die straffe Kontrolle wider, die Putin in 24 Jahren an der Macht etabliert hat, und macht seine Wiederwahl nahezu sicher. Prominente Kritiker, die ihn herausfordern könnten, sind entweder inhaftiert oder leben im Ausland, und die meisten unabhängigen Medien in Russland wurden verboten.

Nach dem Verlust ihrer Berufung kündigte Duntsova an, ihre eigene politische Partei zu gründen, die sich auf "Frieden, Freiheit und Demokratie" konzentriert. Sie äußerte ihre Entschlossenheit, "das Recht zu gewinnen, ohne Angst zu leben, frei zu sprechen und sich sicher in die Zukunft zu fühlen."

Trotz ihres Appells an die Führung der liberalen Jabloko-Partei um eine Nominierung zeigte deren Gründer, Grigori Jawlinski, wenig Interesse. Duntsova hat auch ihre Unterstützer aufgerufen, dem unabhängigen Kandidaten Boris Nadeschdin zu helfen, sich für das Rennen zu qualifizieren.

Die Russische Kommunistische Partei, die nur eine symbolische Opposition in der Staatsduma darstellt, hat den erfahrenen Politiker Nikolai Charitonow nominiert. Die Partei der Bürgerinitiative, die nicht in der Duma vertreten ist, unterstützte Boris Nadeschdin, der sich gegen Russlands Handlungen in der Ukraine ausgesprochen hat.