Orbáns Empörender Ausbruch

Geschrieben von Peter Zeifert

25 Wochen vor

|

22/12/2023
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Orbáns Empörender Ausbruch.

Ungarns Premierminister Viktor Orbán hat einen kraftvollen Angriff gegen die westliche Welt gestartet.

Der Führer, der konsequent Schwedens NATO-Antrag verzögert hat, startet nun einen empörenden Angriff gegen Schweden – und den Rest der westlichen Welt.

Der Premierminister hat eine "Diagnose" gestellt und behauptet, dass westliche Länder von einer Art Krankheit verzehrt werden.

"Eine Krankheit nagt an der Organisation westlicher Demokratien", sagt Viktor Orbán während einer Pressekonferenz in Budapest, laut Barrons.

"Ein Übel"

Viktor Orbán argumentiert, dass die fragliche Krankheit eine Form von "Übel" ist, das sich unter EU- und NATO-Ländern ausbreitet.

Er spricht allgemein über westliche Demokratien, einschließlich Schweden, aber die spezifischen Beispiele, die er anführt, betreffen die Vereinigten Staaten und Polen.

Beispielsweise griff er die kürzliche Entscheidung Colorados an, Donald Trump als wählbaren Kandidaten im Staat zu disqualifizieren, und die polnische Entscheidung, den Fernsehkanal TVP Info zu schließen.

"Wir müssen wachsam sein, denn es gibt eine große westliche Demokratie, wo, wenn ich das richtig verstehe, sie einen Präsidentschaftskandidaten blockieren wollen, indem sie ihm rechtliche Hindernisse in den Weg legen", sagt Orbán laut AFP.

"Heute sehen wir seltsame Dinge, sagen wir, in der demokratischen westlichen Welt."

"Ungarn Wäre Eingefallen Worden"

Aber Orbán hörte nicht dort auf.

Das nächste westliche Land, das kritisiert wurde, war Deutschland.

"Ich sehe ein anderes Land, ebenso wichtig, wo eine Partei mit bedeutender parlamentarischer Vertretung unter Beobachtung gestellt wird", sagt der ungarische Führer und bezieht sich auf die deutsche rechtsextreme Partei AfD.

Wenn all dies in Ungarn passiert wäre, hätten NATO-Truppen vielleicht bereits eingegriffen, was auch die Frage der Doppelmoral aufwirft.

"Erpresst Werden"

Am Donnerstag nahm sich Viktor Orbán auch die Zeit, direkt mit der EU-Kommission über das große Hilfspaket zu sprechen, das die Union für die Ukraine vorbereitet – welches von Ungarn blockiert wurde, weil die EU nicht bereit war, eingefrorene Vermögenswerte an das besagte Land freizugeben. Der Premierminister nennt es "Erpressung".

"Unserer Meinung nach erfüllt Ungarn alle Qualitäten eines Rechtsstaates, und wenn die Europäische Kommission spezifische Bedürfnisse hat, setzen wir alles von ihnen um, und wir sind auch kooperativ", sagt Orbán laut Politico.

"Man kann mir nicht vorwerfen, dass ich alles tue, um Ungarns Interessen in einer solchen erpressten Situation zu fördern."