Parlamentswahl in Südkorea: Präsident Yoons Partei im Kampf um die Mehrheit

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

10/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Südkoreas Wähler entscheiden über politischen Kurs.

In Südkorea hat die Parlamentswahl begonnen, bei der die regierende Volksmacht-Partei des konservativen Präsidenten Yoon Suk-Yeol auf eine Mehrheit im Parlament hofft. 

Gegenwärtig hält die oppositionelle sozialliberale Demokratische Partei die Mehrheit. An der Wahl teilnehmen können 44,25 Millionen stimmberechtigte Bürger, berichtet die Tagesschau.

 Sie entscheiden über die Vergabe von 300 Mandaten, von denen 254 in Direktwahl und 46 proportional zu den Parteistimmen vergeben werden.

Die Wahl gilt als eine Art Referendum über Präsident Yoon und seine Politik, insbesondere seine außenpolitische Agenda und den Umgang mit dem nordkoreanischen Atomwaffenprogramm. 

Falls es seiner Partei nicht gelingt, die Mehrheit zu erlangen, könnte dies Yoons Position schwächen und seine politischen Vorhaben begrenzen.

Die Wahl wird auch von sozialen Themen wie gestiegenen Lebensmittelpreisen und Kritik am Führungsstil des Präsidenten beeinflusst.

Mit ersten belastbaren Wahlergebnissen wird in der Nacht zum Donnerstag gerechnet. Die Situation bleibt spannend, da Umfragen eine starke Position der Oppositionsparteien vorhersagen, viele Wähler jedoch noch unentschlossen sind. 

Die Wahl in Südkorea ist somit ein wichtiger Indikator für die politische Zukunft des Landes und die Zufriedenheit der Bevölkerung mit der aktuellen Regierung.