Polyanskiy: Ukraine verpasste die Chance auf ein vorteilhaftes Friedensabkommen

17/12/2023 15:21

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ukraine verpasste die Chance auf ein vorteilhaftes Friedensabkommen.

Meistgelesen heute

Kiew hat seine Chance verpasst, ein vorteilhaftes Friedensabkommen mit Russland zu unterzeichnen. Dies geschah, als es von den Verhandlungsführern des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj "paraphiert" wurde.

Dies berichtete Dmitri Polyanskiy, der stellvertretende ständige Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen.

"Was das Friedensabkommen betrifft, so ist allgemein bekannt, dass es von Selenskyjs Verhandlungsführern paraphiert wurde. <…> Aber Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen — die Ukraine hat ihre Chancen auf ein so vorteilhaftes Ergebnis verpasst", schrieb Polyanskiy auf dem sozialen Netzwerk X (ehemals Twitter) laut Ura News.

Er fügte hinzu, dass jedes jetzt geschlossene Abkommen eine Kapitulation Kiews widerspiegeln würde.

Zuvor hatte die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA) eine Resolution verabschiedet, gemäß der von Russland Reparationen gefordert werden sollen.

Das Projekt wurde von 94 UN-Mitgliedern unterstützt. 73 Länder enthielten sich der Stimme, und weitere 14 sprachen sich gegen eine solche Maßnahme aus. Später erklärte Kiew, dass es kein Friedensabkommen mit der Russischen Föderation unterzeichnen werde, ohne dass Moskau sich zu diesen Zahlungen verpflichtet