Präsidentin warnt: Wenn die Ukraine scheitert, sind wir die Nächsten

Geschrieben von Peter Zeifert

36 Wochen vor

|

30/09/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
'Wenn die Ukraine scheitert, sind wir die Nächsten'

Die georgische Präsidentin Salomé Zourabichvili hat in einem Interview mit dem litauischen Fernsehsender LRT eine deutliche Warnung ausgesprochen.

Sollte die Ukraine dem russischen Druck nachgeben, könnten als nächstes Georgien oder die baltischen Staaten ins Visier Russlands geraten.

Zourabichvili betonte, dass der anhaltende Konflikt in der Ukraine nicht nur ein regionales Problem sei, sondern eine Auseinandersetzung um die Zukunft der Demokratie in Europa darstelle.

Sie äußerte sich zuversichtlich, dass die Ukraine standhalten werde und verwies auf die Widerstandsfähigkeit des Landes sowie auf die gescheiterte Militärstrategie Russlands.

Laut der georgischen Präsidentin hat der russische Präsident Wladimir Putin bereits die erste Runde dieses geopolitischen Ringens verloren. Die ständigen Wechsel in der russischen Militärführung und Strategie zeigten, dass Putin seine Ziele nicht erreicht habe.

Zourabichvili ist derzeit auf einer Europareise, um den EU-Beitrittsstatus Georgiens zu fördern, eine Maßnahme, die von der Regierung ihres Landes nicht gebilligt wurde.

Dies hat zu Amtsenthebungsdrohungen geführt und die innerpolitischen Spannungen in Georgien im Kontext seiner Außenpolitik hervorgehoben.