Putin beruft Treffen ein

Geschrieben von Peter Zeifert

32 Wochen vor

|

31/10/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Putin beruft Treffen ein.

Nach dem beunruhigenden Überfall einer Menschenmenge auf einen Flughafen in Dagestan am vergangenen Sonntag hat der russische Präsident Wladimir Putin am Montag ein Treffen mit hochrangigen Sicherheitsbeamten einberufen. Die Unruhen begannen, als ein Flugzeug aus Tel Aviv in Machatschkala, der Hauptstadt Dagestans, landete.

Eine Gruppe verärgerter Menschen stürmte auf das Rollfeld des Flughafens, um nach israelischen Passagieren zu suchen, berichten russische Medien.

Das berichtet Voa News.

Das Gesundheitsministerium Dagestans meldete mehr als 20 Verletzte, darunter zwei in kritischem Zustand. Betroffen waren sowohl Zivilisten als auch Polizeibeamte. Die örtliche Polizei nahm 60 Personen fest, obwohl bisher unklar ist, ob Anklagen erhoben wurden. Die russische Ermittlungskommission hat jedoch eine strafrechtliche Untersuchung aufgrund des Vorwurfs der Organisation von Massenunruhen eingeleitet.

Die Menge gelangte ohne großen Widerstand der Polizei auf das Landefeld und umzingelte das Flugzeug der russischen Fluggesellschaft Red Wings, wie russische Medien berichten.

In den sozialen Medien verbreitete Videos und Fotos zeigen Personen, die palästinensische Flaggen schwenken, ein Polizeifahrzeug umzustürzen versuchen und handgeschriebene Plakate mit anti-israelischen Botschaften tragen.

Einige Mitglieder der Menge überprüften die Pässe der ankommenden Passagiere, offensichtlich in einem Versuch, Israelis zu identifizieren. Der Tumult wurde später aufgelöst, und der Flughafen Machatschkala sollte bis Dienstag um 3 Uhr morgens geschlossen bleiben, wie die russische Zivilluftfahrtbehörde Rosaviatsia mitteilte.

Kreml-Beamte schrieben die Unruhen einer "externen Einmischung" zu und warnten vor Versuchen, die Ereignisse im Nahen Osten zu nutzen, um Zwietracht in der russischen Gesellschaft zu säen. Dagestans Gouverneur Sergei Melikow erklärte, die Unruhen seien über einen von "Verrätern" in der Ukraine betriebenen Telegram-Kanal koordiniert worden, mit dem Ziel, die Situation in Dagestan zu destabilisieren.

Lokale Telegram-Kanäle hatten zuvor vor der Ankunft israelischer "Flüchtlinge" in Dagestan gewarnt, ein solcher Kanal soll angeblich von einem ehemaligen russischen Abgeordneten betrieben werden, der derzeit in der Ukraine lebt.

Das Büro des israelischen Premierministers äußerte die Erwartung, dass die russischen Strafverfolgungsbehörden die Sicherheit aller israelischen Bürger und Juden gewährleisten und entschieden gegen die Randalierer und die heftige Hetze gegen Juden und Israelis vorgehen.

Trotz der Unterstützung für die Palästinenser im Gazastreifen appellierte die Regionalregierung von Dagestan sowie der Oberste Mufti von Dagestan, Sheikh Akhmad Afandi, an die Bürger, Ruhe zu bewahren und nicht an solchen Protesten teilzunehmen. Gouverneur Melikow versprach Konsequenzen für alle Beteiligten am Gewaltakt und verurteilte das Geschehen am Flughafen als "empörend", während er eine gründliche Untersuchung durch die Strafverfolgungsbehörden forderte.