Putin bestätigt nächste Generation von Atomwaffen: Keine Überlebenschance für jeden Feind

Peter Zeifert

37 Wochen vor

|

05/10/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Putin bestätigt nächste Generation von Atomwaffen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Erprobung einer neuen Langstreckenrakete namens Burevestnik bestätigt, die nuklear angetrieben ist und nukleare Sprengköpfe tragen kann. Bei einer jährlichen Veranstaltung der Denkfabrik Valdai gab Putin bekannt, dass die Rakete Ziele in Tausenden von Kilometern Entfernung treffen und bis zu zehn nukleare Sprengköpfe tragen kann.

Dies ist das erste Mal, dass Putin die Erprobung dieser neuen Rakete bestätigt hat.

Zusätzlich erwähnte Putin, dass Russland fast mit der Entwicklung einer weiteren neuen ballistischen Rakete, Sarmat, fertig ist, die ebenfalls Teil des nächsten Generation des russischen Atomwaffenarsenals ist.

Er betonte, dass Russland eine Atommacht ist, insbesondere im Anschluss an die Invasion der Ukraine am 24. Februar 2022.

Putin warnte, dass keine vernünftige Person mit gutem Gedächtnis jemals Atomwaffen gegen Russland einsetzen würde.

Er erklärte, dass im Falle eines solchen Angriffs Hunderte von russischen Raketen in der Luft wären, sodass kein Feind eine Überlebenschance hätte.

Der russische Präsident sprach auch das Thema der Atomtests an. Obwohl Russland seit 1990 keine Atomtests mit Explosionen durchgeführt hat, schloss Putin die Möglichkeit zukünftiger Tests nicht aus.

Er wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten den Vertrag gegen Atomtests unterzeichnet, aber nicht ratifiziert haben.

In seiner Rede kritisierte Putin auch Europa dafür, einen neuen "Eisernen Vorhang" zu schaffen und beschuldigte den Westen, immer einen Feind zu brauchen. Er sagte, die Mission Russlands sei es nun, eine neue Weltordnung als Gegenpol zu dem zu schaffen, was er als westliche Dominanz ansieht.