Putin Erklärt im Live-TV: "Die Existenz Russlands Ohne Souveränität Ist Unmöglich"

Geschrieben von Peter Zeifert

23 Wochen vor

|

14/12/2023
Foto: TV
Foto: TV
"Die Existenz Russlands Ohne Souveränität Ist Unmöglich"

Um 12:00 Uhr Ortszeit in Moskau hielt der russische Präsident Wladimir Putin eine bedeutende Pressekonferenz ab, in der er eine große Rede an die russische Bevölkerung richtete und auf Fragen russischer Bürger einging.

Während der Konferenz machte Präsident Putin mehrere Aussagen und erklärte bereits nach wenigen Minuten: "Die Existenz Russlands ohne Souveränität ist unmöglich." Diese Aussage betont die Haltung der russischen Regierung, ihre Souveränität trotz anhaltender internationaler Spannungen aufrechtzuerhalten.

Weiterhin kündigte Putin an: "Der Hauptindikator für die Wirtschaft ist das erwartete BIP-Wachstum von 3,5 %. Russland hat sich von dem Rückschlag erholt und einen Schritt nach vorne gemacht. Das Land hat einen Anstieg der Inflation erlebt", Putin äußert sich auf der Pressekonferenz, die von Dagens.de verfolgt wird.

Diese Behauptung von wirtschaftlicher Widerstandsfähigkeit und Wachstum kommt zu einer Zeit, in der Russland zahlreichen Herausforderungen gegenübersteht, einschließlich westlicher Sanktionen und den geopolitischen Folgen seines Handelns in der Ukraine.

Diese Behauptungen stehen jedoch im Gegensatz zu aktuellen Informationen der Financial Times und Einschätzungen internationaler Wirtschaftsexperten. Westliche Sanktionen und die politische Reaktion der russischen Regierung auf den Konflikt in der Ukraine haben die russische Wirtschaft erheblich beeinträchtigt. Rachel Lyngaas, die Leiterin der Wirtschaftssanktionen im US-Finanzministerium, stellte fest, dass Russland versucht hat, die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine herunterzuspielen.

Analysen legen nahe, dass Russlands Wirtschaft heute fünf Prozent größer wäre, hätte es die Ukraine nicht invadiert. Die wirtschaftlichen Auswirkungen sind sichtbar in den rapide steigenden Ausgaben, der Abwertung des Rubels, steigender Inflation und einem Arbeitsmarkt, der durch den Verlust von Arbeitskräften belastet ist. Diese Faktoren zeichnen ein anderes Bild der russischen Wirtschaft, eines, das im Widerspruch zu Putins optimistischer Darstellung während der Pressekonferenz steht.

Während sich die Situation weiterentwickelt, bleibt die internationale Gemeinschaft wachsam gegenüber Russlands wirtschaftlichen und politischen Manövern angesichts anhaltender Sanktionen und geopolitischer Herausforderungen.