Putin reagiert auf Diskussionen um polnische Soldaten in der Ukraine: "Polnische Truppen werden nie wieder herauskommen"

Geschrieben von Peter Zeifert

10 Wochen vor

|

13/03/2024
Foto: TV
Foto: TV
In einem neuen Interview äußert Putin, dass Polen, falls es Truppen in die Ukraine entsendet, darauf vorbereitet sein sollte, dass diese niemals wieder herauskommen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine deutliche Warnung an Polen im Hinblick auf Überlegungen, Truppen in die Ukraine zu senden, ausgesprochen. Er hebt das Potenzial für eine weitere Eskalation und das Risiko einer langfristigen Besetzung hervor.

"Wenn polnische Truppen das Territorium der Ukraine betreten, um beispielsweise die ukrainisch-belarussische Grenze zu sichern, oder an anderen Orten, um ukrainische rückwärtige Militäreinheiten zu befreien, damit diese an den Kampfhandlungen an der Front teilnehmen können, dann denke ich, dass polnische Truppen nie wieder herauskommen werden", sagte Putin.

Diese Entwicklung findet vor dem Hintergrund einer breiteren europäischen Diskussion über die Unterstützung der Ukraine angesichts der militärischen Fortschritte Russlands und der schwindenden Munitionsvorräte Kiews statt. Dies berichtet Wp.pl.

Der polnische Außenminister äußerte sich in einer Stellungnahme zum 25. Jahrestag des NATO-Beitritts Polens dahingehend, dass der Einsatz von NATO-Truppen in der Ukraine eine Möglichkeit bleibt – eine Haltung, die vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der diese Idee ebenfalls nicht ausschloss, geschätzt wird.

Diese Bemerkungen kommen in einem kritischen Moment, da der US-Kongress dringend benötigte Hilfe für die Ukraine zurückhält, was den Ruf nach einer verstärkten Reaktion der europäischen Staaten auf den Konflikt, der den Frieden auf dem Kontinent erschüttert hat, intensiviert.

Die Anerkennung der möglichen Notwendigkeit westlicher Truppen in der Ukraine durch den französischen Präsidenten Macron letzten Monat löste Kontroversen aus, brach ein stillschweigendes Einverständnis unter den Verbündeten und provozierte eine schnelle Reaktion anderer weltweiter Führer.

Obwohl französische Beamte später Macrons Kommentare klärten, um den Rückschlag zu mildern, betonten sie die Wichtigkeit, Russland zu vermitteln, dass seine Bemühungen in der Ukraine nicht erfolgreich sein werden.

Jedoch hat der Kreml gewarnt, dass der Einsatz von NATO-Kampftruppen unweigerlich zu einer direkten Konfrontation mit Russland führen würde, ein Szenario, das Putin behauptet, könnte zu einem globalen nuklearen Konflikt eskalieren. Polen, das an der östlichen NATO-Grenze mit der Ukraine als Nachbar liegt, sieht sich mit historischen und geopolitischen Komplexitäten konfrontiert.

Die Nation, die in der Vergangenheit unter russischer Herrschaft stand, hegt tief verwurzelte Befürchtungen, dass ein russischer Sieg in der Ukraine Moskau ermutigen könnte, seinen Einfluss weiter in das auszudehnen, was es als seinen rechtmäßigen Interessenbereich ansieht.

Während sich die Situation entfaltet, bleibt die internationale Gemeinschaft wachsam und beobachtet die Entwicklungen in Osteuropa und deren Auswirkungen auf die regionale Stabilität und globale Sicherheit genau.