Putin steht vor einer beispiellosen Krise, da die russischen Verluste in der Ukraine zunehmen

Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

02/06/2024
Welt
Foto: TV
Foto: TV
Die militärische Lage Russlands in der Ukraine hat laut jüngsten Berichten einen kritischen Punkt erreicht, der auf beispiellose Verluste seit Kriegsbeginn hinweist.

Berichten zufolge hat die russische Armee im Mai eine Rekordzahl an Verlusten erlitten. Das ukrainische Verteidigungsministerium schätzt, dass im vergangenen Monat 38.940 russische Soldaten gefallen sind.

"Russlands Verluste erreichten im Mai einen Rekordwert", bemerkte Kiew und hob damit die höchsten täglichen Verluste seit Beginn der Invasion im Februar 2022 hervor.

Britische Berichte bestätigen hohe Verluste

Obwohl die Zahl der Opfer besonders bei kriegsführenden Parteien unsicher sein kann, haben auch britische Quellen erhebliche russische Verluste in der Ukraine gemeldet.

Das britische Verteidigungsministerium erklärte am Freitag, dass Russland seit Anfang 2022 wahrscheinlich über 500.000 Opfer zu beklagen hat, obwohl westliche Analysen oft niedrigere Zahlen als die von der Ukraine angegebenen schätzen.

"Russlands durchschnittliche tägliche Verluste im Mai überstiegen 1.200 – die höchsten im bisherigen Verlauf des Krieges", stellte die britische Regierung fest.

Beispiellose tägliche Verluste

Mitte Mai behauptete die Ukraine, dass Russland an einem einzigen Tag 1.740 Soldaten verloren habe, was die Intensität des Konflikts und die schweren Verluste der russischen Streitkräfte unterstreicht.

Die erschütternden Verluste spiegeln den immensen Druck an den Frontlinien und die Herausforderungen wider, denen untertrainierte russische Soldaten gegenüberstehen.

Belastung für russische Streitkräfte

Die Berichte über Rekordverluste stammen aus mehreren Quellen und deuten auf einen breiten Konsens über den ernsten Zustand der russischen Militäroperationen hin.

Trotz des Mangels an genauen Zahlen ist offensichtlich, dass Putins Russland mit seiner Invasionsstrategie in der Ukraine zu kämpfen hat und einen hohen Preis für seine aggressiven militärischen Aktionen zahlt.

"Diese schmerzhaften Verluste sind wahrscheinlich auf den anhaltenden Druck Russlands entlang der Frontlinien auf ukrainische Positionen in Kombination mit unzureichend ausgebildetem Personal zurückzuführen", analysierte das britische Verteidigungsministerium. Die Situation hebt die kostspielige und brutale Natur des Konflikts für Russland hervor, da es weiterhin einem erbitterten Widerstand der ukrainischen Streitkräfte ausgesetzt ist.

Die zunehmenden Verluste und der anhaltende Druck an den Frontlinien weisen auf eine bedeutende Krise für Putin hin, da der Krieg in der Ukraine ohne absehbares Ende andauert.