Robert Card, Verdächtiger des Massakers in Maine, tot aufgefunden

Peter Zeifert

36 Wochen vor

|

28/10/2023
Welt
Foto: Police
Foto: Police
Robert Card, Verdächtiger des Massakers in Maine, tot aufgefunden.

Robert Card, der 40-jährige Verdächtige eines Massakers, bei dem 18 Menschen in Lewiston, Maine, ums Leben kamen, wurde tot in der Nähe einer Recyclinganlage in Lissabon gefunden.

Laut CBS, die Strafverfolgungsbehörden bestätigten, dass Card an einer selbst zugefügten Schusswunde starb.

Die Fahndung und ihr Ende

Die Suche nach Card beteiligten Hunderte von staatlichen und lokalen Polizisten sowie Bundesagenten. Sein Fahrzeug, ein weißer Subaru Outback, wurde verlassen in der Nähe einer Bootsanlegestelle am Androscoggin River gefunden.

Die Gouverneurin von Maine, Janet Mills, äußerte Erleichterung über die Nachricht von Cards Tod und erklärte, dass er für niemanden mehr eine Bedrohung darstelle.

Erklärung von Präsident Biden

Präsident Biden gab am späten Freitagabend eine Erklärung ab, in der er die Ereignisse als tragisch für Lewiston und das ganze Land bezeichnete. Er forderte die Republikaner im Kongress auf, Maßnahmen gegen die Waffengewalt zu ergreifen und schwor, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um die Epidemie zu beenden.

Das Massaker begann mit einem 911-Anruf über eine Schießerei in der Bowlingbahn Sparetime Recreation in Lewiston, bei der sieben Menschen getötet wurden. Minuten später ereignete sich eine weitere Schießerei in der Schemengees Bar und Grille, bei der acht weitere Menschen starben. Drei weitere Opfer starben in Krankenhäusern der Umgebung.

Die Behörden fanden eine Waffe im verlassenen Fahrzeug von Card und untersuchten sein Handy und seine Online-Aktivitäten auf Hinweise zu seinem Motiv. Card, ein Mitglied der US-Army-Reserve, hatte kürzlich psychische Probleme

Die Ereignisse führten zu Ausgangssperren in mehreren Gemeinden, Schulen wurden geschlossen und die Bewohner wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben. Die Ausgangssperren wurden am früheren Freitag aufgehoben. Die Opfer des Massakers waren zwischen 14 und 76 Jahre alt und reichten von einem Barmanager bis zu einem 14-jährigen und seinem Vater.