Russische Streitkräfte erobern Dorf in der Oblast Charkiw, berichtet das ISW

Geschrieben von Peter Zeifert

18 Wochen vor

|

21/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russische Streitkräfte erobern Dorf in der Oblast Charkiw, berichtet das ISW.

In einer bedeutenden Entwicklung an der Ostfront der Ukraine berichtet das Institute for the Study of War (ISW), dass russische Streitkräfte am 20. Januar das Dorf Krochmalne in der Oblast Charkiw eingenommen haben. Dieser Vorstoß markiert einen bemerkenswerten Fortschritt entlang der Achse Kupjansk-Swatiwe-Kreminna.

Krochmalne, etwa 20 Kilometer nordöstlich von Swatiwe gelegen, fiel laut Geolokalisierungsdaten in russische Hände. Dies deckt sich mit früheren Behauptungen russischer Militärblogger, die einen Rückzug ukrainischer Kräfte aus Positionen um Krochmalne meldeten.

Darüber hinaus stellt das ISW fest, dass russische Truppen einen bescheidenen Vorstoß in Richtung Osten nahe Iwanivka unternommen haben, das etwa 20 Kilometer südöstlich von Kupjansk liegt. Dieser Fortschritt, obwohl gering, signalisiert fortlaufende Bemühungen russischer Streitkräfte, strategische Gewinne in der Region zu erzielen.

In der Region südwestlich von Bachmut haben russische Kräfte ebenfalls territoriale Gewinne erzielt. Sie haben offenbar ein kleines Waldgebiet nordwestlich von Klischtschiwka gesichert, was die Situation um Bachmut, einen Brennpunkt heftiger Kämpfe in den letzten Monaten, weiter verschärft.

Der militärische Fortschritt Russlands beschränkt sich nicht nur auf den Nordosten. Die neuesten Geolokalisierungsdaten des ISW vom 20. Januar zeigen inkrementelle Fortschritte nahe der administrativen Grenze zwischen den Oblasten Donezk und Saporischschja. Russische Streitkräfte haben begrenzte territoriale Gewinne südöstlich von Uroschajne erzielt, südlich von Welika Nowosilka.

Angesichts dieser Entwicklungen setzen sich die Positionskämpfe entlang der gesamten Frontlinie in der Ostukraine fort und unterstreichen die Dynamik und den andauernden Charakter des Konflikts.

Bedeutsam sind die Schlüsselerkenntnisse des ISW vom 20. Januar, einschließlich Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Putin behauptete, dass Russland die "uneingeschränkte Gleichheit" und "Souveränität" aller Staaten unterstützt. Diese Aussage steht in krassem Gegensatz zu Russlands Handlungen in der Ukraine und seinen weiteren imperialen Ambitionen.

Zur Verschärfung der geopolitischen Spannungen drohte der russische Botschafter in Dänemark, Wladimir Barbin, Dänemark am 20. Januar als Reaktion auf ein kürzlich abgeschlossenes Abkommen zwischen den USA und Dänemark, das US-Truppen Zugang zu Militärbasen in Dänemark gewährt.

Wirtschaftlich betrachtet stiegen die russischen Energieexporte nach China im Jahr 2023 deutlich an. Diese Zunahme erfolgt, da Russland zunehmend auf Öleinnahmen angewiesen ist, um die finanziellen Belastungen des Krieges in der Ukraine zu bewältigen.

In einer positiven Entwicklung für die Ukraine kündigte der EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Thierry Breton, am 20. Januar an, dass die EU bis Ende 2024 bis zu 1,4 Millionen Artilleriegranaten produzieren wird. Ein Großteil dieser Granaten ist für die Lieferung an die Ukraine vorgesehen und gewährleistet so die fortgesetzte Unterstützung des ukrainischen Militäreinsatzes.

Schließlich enthüllte ein russischer Storm-Z-Ausbilder am 16. Januar systemische Probleme innerhalb des Rosgvardia-Personals, das im besetzten Ukraine operiert, und hob Probleme bei der Lagerung von Ausrüstung und Waffen hervor. Unterdessen bereiten sich die Besatzungsbehörden auf die russische Präsidentschaftswahl im März 2024 vor und konsolidieren weiterhin ihre Kontrolle in den besetzten Regionen.