Russischer Soldat klagt über Dienstbedingungen und wird tags darauf verprügelt

Peter Zeifert

37 Wochen vor

|

07/10/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com/Privat
Foto: Shutterstock.com/Privat
Russischer Soldat klagt über Dienstbedingungen und wird tags darauf verprügelt.

Sanal Ivanov, ein russischer Soldat, der zuvor als Sanitäter im Moskauer Gefängnis "Matrosskaya Tishina" tätig war, hat sich öffentlich über die Bedingungen seines Militärdienstes beschwert.

Obwohl ihm zugesichert wurde, als Sanitäter eingesetzt zu werden, fand er sich immer wieder an der Frontlinie wieder.

Zwischen Versprechen und Wirklichkeit

Ivanov hatte sich im Mai 2023 freiwillig zum Militärdienst gemeldet und wurde dem 26. Motorisierten Schützenregiment zugeteilt.

Anstatt jedoch als Sanitäter zu arbeiten, wurde er in der Region Cherson eingesetzt, wo er an Fronteinsätzen teilnehmen musste. Ivanov versuchte, seine Vorgesetzten davon zu überzeugen, dass er aufgrund seiner beruflichen Qualifikation nicht an Kampfhandlungen teilnehmen sollte, insbesondere nicht auf Inseln, da er nicht schwimmen kann.

Ein unerwarteter Sinneswandel

Nachdem er seine Bedenken öffentlich gemacht hatte, bedankte sich Ivanov in den sozialen Medien bei seinen Unterstützern und gab an, dass sich seine Situation verbessert habe.

Er werde nicht mehr zu den Inseln geschickt, und sogar sein Kommandant habe Verständnis für ihn gezeigt.

Die Konsequenzen der Offenheit

Kurze Zeit später veröffentlichte Ivanov ein neues Video. Darin zeigte er die ernüchternden "Ergebnisse" eines "Disziplinargesprächs" mit dem Kommandanten des 26. Mechanisierten Infanterieregiments: zahlreiche Prellungen und Verletzungen an den Beinen.

Anton Heraszczenko, ein Berater des ukrainischen Innenministeriums, machte den Fall öffentlich, indem er das Video in den sozialen Medien teilte.

Auch Ivanovs Ex-Frau und ehemalige Klassenkameraden bestätigten, dass er sich im Militärdienst befindet und sie weiterhin Kontakt zu ihm haben.,

Das Video können Sie unten ansehen.