Russland behauptet: 2.000 französische Soldaten bereit, in die Ukraine einzumarschieren

Geschrieben von Peter Zeifert

9 Wochen vor

|

20/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Laut dem Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes sind 2.000 französische Soldaten bereit, in die Ukraine einzutreten.

Russland behauptet, dass Tausende von Soldaten eines der NATO-Riesen bald bereit sind, sich in die Auseinandersetzung in der Ukraine einzumischen, so Sergei Naryshkin, der russische Geheimdienstchef.

Unter Berufung auf Informationen des Landesgeheimdienstes SVR behauptet Naryshkin, dass etwa 2.000 französische Soldaten darauf vorbereitet werden, an die Front geschickt zu werden.

"[Die französischen Soldaten] werden ein legitimes Prioritätsziel für Angriffe durch die russischen Streitkräfte sein", erklärte er, wie von der englischsprachigen The Moscow Times berichtet wird, unter Bezugnahme auf eine Aussage auf der Website des SVR.

Diese Behauptung, die von unabhängigen Medien oder anderen Behörden nicht bestätigt wurde, fällt zusammen mit der Aussage des französischen Generals Pierre Schill, dass die französische Armee bereit für "die härtesten Kämpfe" ist.

"Das Schwert wartet auf alle Franzosen, die jemals das Territorium der russischen Welt betreten", warnte Naryshkin.

Frankreich antwortet: "Desinformation"

Frankreich hat auf die russische Behauptung reagiert, wobei das Verteidigungsministerium des Landes die Aussage als unverantwortlich und als Desinformation bezeichnete.

"Die von Sergei Naryshkin, dem Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes, orchestrierte Manöver illustriert erneut die systematische Nutzung von Desinformation durch Russland", kommentierte das Ministerium laut Reuters und verurteilte solche Provokationen als unverantwortlich.

"Keine Grenzen mehr"

In den letzten Wochen hat sich die Haltung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gegenüber dem Kreml verhärtet. Im Februar schloss er nicht aus, Soldaten in die Ukraine zu schicken, ein Schritt, der auf Widerstand von Schweden und der NATO als Organisation stieß. Später drückte Macron während eines Treffens mit der französischen Opposition seine Bereitschaft aus, an einer militärischen Eskalation teilzunehmen, was er als sehr gefährlich anerkannte, wie The Telegraph berichtete.

"Es gibt keine roten Linien mehr, es gibt keine Grenzen mehr", sagte Fabien Roussel, ein Vertreter der französischen Kommunistischen Partei, nach dem Treffen laut Le Monde.

NATO-Land fordert: Ändert eure Haltung

Letzte Woche forderte der litauische Präsident Gitanas Nausėda Schweden und andere NATO-Mitglieder auf, die von Macron im Februar initiierte Diskussion zu überdenken. "Wenn wir anfangen zu sagen 'Nein, Wladimir Putin wird das oder das nicht mögen'... dann werden wir nie eine Entscheidung treffen. Und deshalb sagte ich sowohl Präsident Macron als auch den Medien gestern, dass wir aufhören sollten, uns selbst rote Linien zu ziehen", sagte Nausėda dem litauischen LRT, wie von der amerikanischen Zeitung Newsweek berichtet.

Erst am Wochenende warnte Russlands Diktator Wladimir Putin vor einem dritten Weltkrieg, falls Frankreich Bodentruppen in die Ukraine schickt, was die eskalierenden Spannungen und die komplexe geopolitische Landschaft rund um den Konflikt in der Ukraine hervorhebt.