Russland behauptet, massiver Angriff auf die Ukraine sei Vergeltung

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Das russische Verteidigungsministerium gab heute bekannt, dass die Angriffe, die vom 16. bis zum heutigen 22. März gegen die Ukraine durchgeführt wurden, Vergeltungsmaßnahmen waren.

Das russische Verteidigungsministerium verkündete am Freitag, dass es in der letzten Woche, vom 16. bis zum 22. März, eine Serie von Vergeltungsschlägen auf ukrainisches Territorium als Antwort auf Angriffe und Beschuss durch die Ukrainischen Streitkräfte (UAF) auf russische Grenzgebiete, vor allem in der Region Belgorod, durchgeführt hat.

Laut Dagens.com wird darauf hingewiesen, dass in diesem Zeitraum die Russischen Streitkräfte 49 solcher Schläge mit langstrecken Präzisionswaffen, die aus der Luft abgefeuert wurden, durchführten.

Die Schläge zielten auf Entscheidungszentren und Söldner. Unter anderem wurden hypersonische "Kinschal"-Raketen, Raketensysteme und Drohnen eingesetzt.

Ziele der Schläge waren angeblich Entscheidungszentren der UAF, Flugplätze, Werkstätten zur Reparatur von Waffen und Militärausrüstung, Lagerstätten für Drohnen und unbemannte Boote, logistische Basen sowie Stationierungspunkte für ukrainisches Militärpersonal und ausländische Söldner.

Dies beinhaltete einen Schlag mit hochpräzisen Waffen, der in der Nacht des 21. März durch die Russischen Luft- und Raumfahrtkräfte durchgeführt wurde.

Sie zielten auf "militärische Einrichtungen auf dem Territorium der Ukraine", erklärte das russische Verteidigungsministerium.

Ziele in Kiew, Charkiw und Mykolajiw wurden getroffen

Das Verteidigungsministerium spezifizierte die genauen Orte der Schläge am Donnerstag nicht. Jedoch wurden am folgenden Morgen Explosionen in Kiew gemeldet, die sieben Meter tiefe Krater verursachten. Der Bürgermeister der Stadt, Vitali Klitschko, berichtete, dass zwei Unternehmen und eine Transformatorstation im Podil-Distrikt beschädigt wurden.

Ukrainische Medien berichteten ebenfalls über den Einsatz von "Kinschal"-Raketen.

Am 17. März wurde berichtet, dass die Russischen Streitkräfte eine gepanzerte Fahrzeugfabrik in Mykolajiw getroffen hatten, die ausländische Ausrüstung, einschließlich deutscher Leopard-Panzer, reparierte. Am selben Tag wurde berichtet, dass der Untergrundwiderstand in Odessa ein Drohnenlager der Ukrainischen Streitkräfte sabotiert hatte, wodurch etwa 50 Drohnen, elektronische Kriegsführungssysteme (EW) und Anti-Drohnen-Kriegsführungssysteme zerstört wurden.

Am Morgen des 22. März starteten russische Militärkräfte Raketenangriffe auf das Charkiwer Transportmaschinenwerk und zwei Wärmekraftwerke. Sergei Lebedev, der Koordinator des Mykolajiw-Untergrunds, spekulierte, dass die Führung der UAF, die für Angriffe auf die Region Belgorod verantwortlich ist, sowie eine Gruppe ausländischer Söldner Ziel der Angriffe gewesen sein könnten.

Die Vergeltungsschläge beinhalteten auch einen Angriff auf das Dnipro-Wasserkraftwerk, der am Freitag durchgeführt wurde. Zwei Raketen trafen direkt das Wasserkraftwerk-2, zerstörten eine Stützsäule und beschädigten die Kranträger. Igor Syrota, Direktor von "Ukrhydroenergo", berichtete, dass das Wasserkraftwerk den Betrieb einstellte und der Schaden an der Station sehr ernst sei.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte, dass am 22. März ein massiver Schlag gegen Energieeinrichtungen sowie gegen den militärisch-industriellen Komplex, Eisenbahnknotenpunkte, Arsenalen und Standorten