Russland fordert dringendes Krisentreffen

Geschrieben von Peter Zeifert

19 Wochen vor

|

12/01/2024
Foto: TV
Foto: TV
Russland fordert dringendes Krisentreffen.

Das Putin-Regime verlangt ein sofortiges Treffen mit dem UN-Sicherheitsrat.

Der Grund dafür sind die Angriffe der USA und Großbritanniens auf den Jemen in der vergangenen Nacht. Russland ist eines von mehreren Ländern, die auf die Angriffe reagieren, die eine Vielzahl von Zielen, unter anderem in der Hauptstadt Sanaa, getroffen haben.

Nun fordert Russland die UN auf, die militärischen Angriffe sofort zu diskutieren, wie Sky News berichtet.

Verurteilung

Auch der Iran hat sich nach dem Angriff in der vergangenen Nacht geäußert. Das Land verurteilt die Angriffe scharf und ist der Meinung, dass die USA und Großbritannien die Souveränität des Jemen verletzen.

"Diese Angriffe sind ein klarer Verstoß gegen die Souveränität und territoriale Integrität des Jemen und ein Bruch internationaler Gesetze", sagt der Sprecher des Außenministeriums, Nassar Kannani, laut Sky News, der sich auf den Kanal Nour News bezieht.

Er fügt hinzu:

"Diese Angriffe tragen nur zu Unsicherheit und Instabilität in der Region bei."

"Tragödie und Massaker"

Die militante Gruppe Hisbollah aus dem Libanon, die in den letzten Monaten mehrfach mit Israel konfrontiert war, verurteilt ebenfalls die Aktion.

"Die amerikanische Aggression bestätigt erneut, dass die USA ein vollwertiger Partner in den Tragödien und Massakern sind, die von dem zionistischen Feind in Gaza und der Region begangen werden", erklärt die Gruppe in einer Stellungnahme.

Auch Saudi-Arabien hat seine Besorgnis über die Eskalation zum Ausdruck gebracht. Das Land hat die längste Küstenlinie am Roten Meer aller Nationen.

"Das Königreich fordert Zurückhaltung", drängt Saudi-Arabien laut CNN.

Zehn Länder unterstützen

Unterdessen stehen zehn Länder hinter der militärischen Aktion im Jemen. Sechs davon sind direkt am Angriff beteiligt.

Neben den USA und Großbritannien beteiligen sich auch Australien, Bahrain, Kanada und die Niederlande mit militärischen Kräften.

Dänemark, Deutschland, Neuseeland und Südkorea haben ihre Unterstützung ausgesprochen.

"Unser Ziel bleibt es, die Spannungen zu verringern und die Stabilität im Roten Meer wiederherzustellen, aber lassen Sie unsere Botschaft klar sein: Wir werden nicht zögern, Leben zu verteidigen und den freien Handelsfluss in einer der weltweit kritischsten Wasserstraßen angesichts anhaltender Bedrohungen zu schützen", betonen die zehn Länder in einer gemeinsamen Erklärung.