Russland schießt Drohne über ukrainischer Stadt ab: Trifft Hotel und verletzt 11 Personen

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russland schießt Drohne über ukrainischer Stadt ab.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete über die Abfangung und Zerstörung von vier ukrainischen Drohnen über den Regionen Rostow, Tula und Kaluga. Der Gouverneur von Kaluga, Wladislaw Schapscha, bestätigte, dass eine dieser Drohnen über einer Pumpstation in Kaluga explodierte, was zu Schäden an der Struktur führte, glücklicherweise aber keinen Brand verursachte.

Gleichzeitig meldete das russische Ministerium für Notfälle zwei bedeutende Brände in der Region Moskau. Laut ihrer Aussage laufen Rettungsmaßnahmen im Dorf Obuchowo in der Nähe von Moskau, wo sowohl eine Produktionsstätte als auch ein Verwaltungsgebäude von den Bränden betroffen sind. Das Ministerium versicherte, dass es bei diesen Vorfällen keine Verletzten gab.

Jedoch nahm der Konflikt in der Ukraine eine dramatischere Wendung. Laut Radio Free Europe führte ein russischer Raketenangriff auf ein Hotel im Stadtzentrum von Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, zu Verletzungen von 11 Personen. Unter den Verletzten befanden sich türkische Journalisten, die im Hotel untergebracht waren, wie der regionale Gouverneur Oleh Synjehubow am 11. Januar früh berichtete. Synjehubow merkte auch an, dass eine Person nach dem Angriff in ernstem Zustand sei.

Zum Zeitpunkt des Angriffs befanden sich über 30 Zivilisten im Hotel, wie Synjehubow auf Telegram mitteilte. Die ukrainischen Notdienste bestätigten, dass die Verletzten Hotelmitarbeiter und Gäste umfassten, darunter ein ausländischer Journalist, obwohl weitere Details nicht angegeben wurden.

Der Bürgermeister von Charkiw, Ihor Terechow, betonte, dass sich keine Militärpersonen im Hotel aufhielten, was den zivilen Charakter des angegriffenen Ortes unterstreicht. Der Angriff in Charkiw fügt dem anhaltenden Konflikt eine weitere Ebene hinzu und veranschaulicht die breiten und oft tragischen Auswirkungen militärischer Aktionen auf das zivile Leben und die Infrastruktur.