Schmerzhafte Niederlage für Putin? Russen schalten ab

Geschrieben von Peter Zeifert

11 Wochen vor

|

08/03/2024
Foto: TV
Foto: TV
Schmerzhafte Niederlage für Putin?

Obwohl eine kürzliche Umfrage zeigte, dass bis zu 82% der Russen bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Russland für Wladimir Putin stimmen würden, sind bei weitem nicht so viele Russen bereit, Putin im Fernsehen zu sehen.

Als Putin seine große jährliche Ansprache hielt, schalteten etwa halb so viele Menschen ein wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Laut dem Messunternehmen Mediascope, wie Wiadomoscki berichtet, erlebte die Übertragung einen nahezu 50%igen Einbruch in der Zuschauerbeteiligung.

Weitere Analysen offenbaren, dass die Rede auf Rossiya-1 und Kanal Eins bei den Zuschauern nicht gut ankam und in der Rangliste der 100 Top-TV-Programme der Woche jeweils den 8. und 25. Platz belegte. Andere Netzwerke strahlten die Ansprache ebenfalls aus, darunter Rossiya-24 und REN TV, schafften es jedoch nicht, einen signifikanten Einfluss zu erzielen, da die Rede nicht unter den 100 meistgesehenen Programmen rangierte.

In seiner am 29. Februar gehaltenen Ansprache zielte Putin darauf ab, die Nation über die seit Beginn des umfassenden Krieges in der Ukraine verstärkten Kampffähigkeiten des russischen Militärs zu beruhigen. Er rühmte die "enorme Kampferfahrung" der Armee und lobte das Aufkommen kompetenter Kommandeure, die das Wohl ihrer Truppen priorisieren.

Die Rede enthielt jedoch auch düstere Warnungen an westliche Länder, die eine militärische Unterstützung für die Ukraine in Erwägung ziehen, wobei Putin behauptete, dass Russland über Waffen verfüge, die Ziele in deren Territorien treffen könnten, und damit auf "tragische Konsequenzen" für eine solche Intervention hinwies.

Die in diesem Jahr gesunkene Zuschauerzahl von Putins Ansprache an die Föderalversammlung deutet auf ein wachsendes Desinteresse oder Unzufriedenheit unter den Russen bezüglich der Botschaften ihres Führers hin, inmitten anhaltender Spannungen und des sich hinziehenden Konflikts in der Ukraine.