Schockierende neue Details: 24-jähriger Prager Schütze unter Verdacht, 32-jährigen Mann und sein 2 Monate altes Baby getötet zu haben

Peter Zeifert

26 Wochen vor

|

21/12/2023
Welt
Foto: X
Foto: X
24-jähriger Prager Schütze unter Verdacht, 32-jährigen Mann und sein 2 Monate altes Baby getötet zu haben.

Das Massaker an der Philosophischen Fakultät in Prag am Donnerstag könnte mit einem Mord im Klánovicer Wald zusammenhängen. Dies erklärte Polizeipräsident Martin Vondrášek und betonte, dass die Polizei diese Version der Ereignisse untersucht.

"Wir arbeiten sehr ernsthaft an einer Version, die derzeit sehr real erscheint, dass der Angreifer von der Philosophischen Fakultät für zwei Opfer vom Ende der letzten Woche im Klánovicer Wald verantwortlich ist", sagte Vondrášek auf einer Pressekonferenz am Donnerstagabend laut den tschechischen Medien Novinky.cz.

Im Klánovicer Wald wurden am Freitag, dem 15. Dezember, ein Erwachsener und ein Kind erschossen. Medienberichten zufolge waren die Opfer ein zweiunddreißigjähriger Mann und seine zweimonatige Tochter.

Die Polizei hatte bisher erfolglos nach dem Täter gesucht.

Laut Vondrášek führten Erkenntnisse und Beweise, die am Tatort im Dorf Hostouň in der Region Kladno gesichert wurden, wo am Donnerstag der Körper des Vaters des Schützen gefunden wurde, die Polizei zu diesem Schluss. "Bis zu diesem Angriff kannten wir die Identität dieses Angreifers nicht, und nach den Informationen, die ich habe, konnten wir sie auch nicht kennen", betonte Vondrášek.

"Ich bin persönlich überzeugt, dass die Prager Polizeibeamten über die Woche hinweg eine enorme Anzahl von Maßnahmen durchgeführt haben und dass es bis heute niemandem möglich war, die Identität des Verdächtigen zu bestimmen", sagte Vondrášek und fügte hinzu, dass keine bekannte Verbindung des potenziellen Angreifers aus Klánovice besteht. "In diesem Moment bin ich überzeugt, dass es sich um völlig zufällig ausgewählte Opfer einer Person ohne jegliche kriminelle Vergangenheit handelte", fügte er hinzu.

Der Angreifer hatte eine größere Anzahl von Waffen registriert. Nun wird die Polizei untersuchen, ob eine davon bei der Schießerei im Klánovicer Wald verwendet wurde.