Schreckensnachrichten aus Russland: Putin geht einen teuflischen Pakt ein

Geschrieben von Peter Zeifert

33 Wochen vor

|

27/09/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
'Putin geht einen teuflischen Pakt ein'

Laut Berichten des amerikanischen Nachrichtenportals Politico greift Russland für den Krieg in der Ukraine auf neue Söldner zurück und findet diese in Kuba. Junge Kubaner, die in ihrer Heimat wirtschaftlich am Boden sind, sehen sich gezwungen, für den Kreml in die Schlacht zu ziehen.

Politico zufolge sind die Verluste, die Russland im Ukraine-Krieg erleidet, so gravierend, dass sie zu unkonventionellen Mitteln greifen müssen, um frische Truppen an die Front zu schicken.

Aktuell setzen sie auf kubanische Söldner. "Junge, verzweifelte Kubaner schließen sich den russischen Streitkräften an, oft ohne vollständig zu begreifen, worauf sie sich einlassen", berichtet das Portal. Ein Rekrut sprach sogar davon, einen "teuflischen Pakt" eingegangen zu sein.

Die genaue Anzahl der Kubaner, die auf die russischen Angebote angesprungen sind, bleibt unklar. Ein ukrainisches Portal veröffentlichte jedoch bereits im August Daten über 198 Kubaner, die sich den russischen Streitkräften angeschlossen haben.

Experten von Politico glauben jedoch nicht, dass diese kubanischen Rekruten im Vergleich zu Söldnern der Wagner-Gruppe einen nennenswerten Einfluss an der Front haben werden.

Angesichts der hohen Verlustzahlen in der Ukraine ist Russland verzweifelt auf der Suche nach "Kanonenfutter". Die meisten ausländischen Rekruten stammen aus Zentralasien, Afrika, Syrien und Afghanistan. Ohne Sprachkenntnisse, Ortskenntnisse oder angemessene militärische Ausbildung werden sie rasch zu Opfern, so das Portal.