Selenskyj bestätigt Schockangriff in Cherson: Russland zielt auf Zivilisten

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Unschuldige zwischen den Fronten.

In einem erschütternden Akt der Gewalt hat Russland den Bahnhof der südukrainischen Stadt Cherson mit Raketen beschossen, als dort etwa 140 Zivilisten auf einen Evakuierungszug warteten. 

Dieser Angriff, der von n-tv.de berichtet wurde, führte zum Tod eines Polizisten und verletzte zwei weitere Polizisten sowie zwei Zivilisten durch Schrapnellgeschosse.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Innenminister Ihor Klymenko bestätigten den tragischen Vorfall. 

Mehr als 100 Zivilisten konnten in Sicherheit gebracht werden, indem sie mit Bussen nach Mykolajiw evakuiert wurden. 

Züge, die normalerweise nach Cherson fahren, werden nun nach Mykolajiw umgeleitet, während die Schäden am Bahnhof und dem betroffenen Zug untersucht werden.

Cherson, die Hauptstadt des gleichnamigen Gebiets, wurde kurz nach Kriegsbeginn von russischen Truppen besetzt und später von den Ukrainern zurückerobert. Seitdem ist die Stadt immer wieder heftigem Beschuss durch die russische Armee ausgesetzt.

In der Nacht zum Berichtstag wurden Cherson und die südukrainische Hafenstadt Odessa erneut Ziel russischer Kampfdrohnen, die über das Schwarze Meer anflogen.