Selenskyj warnt vor "künstlichem" Waffenmangel, der Putin den Krieg ermöglicht

Geschrieben von Peter Zeifert

13 Wochen vor

|

17/02/2024
Foto: Livestream
Foto: Livestream
Selenskyj warnt vor "künstlichem" Waffenmangel, der Putin den Krieg ermöglicht.

Während der Münchner Sicherheitskonferenz am Wochenende kamen Weltführer zusammen, vor dem Hintergrund des jüngsten Todes des russischen Oppositionsführers Alexei Nawalny. Die Konferenz begann mit einer Rede des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz, der Russlands Militarisierung unter Wladimir Putin und die abschreckende Wirkung von Nawalnys Tod auf diejenigen hervorhob, die für Freiheit und Demokratie kämpfen.

Scholz stellte eine kritische Frage, ob angesichts dessen, was ein Sieg Russlands in der Ukraine bedeuten würde, genug getan wurde. Er kündigte an, dass Deutschland sich verpflichtet, in den kommenden Jahrzehnten 2 % seines BIP für Verteidigung auszugeben, und betonte die Notwendigkeit, dass Europa unabhängig von der US-Unterstützung mehr tun muss. Gespräche über die Entwicklung von Langstreckenwaffen werden mit Frankreich und Großbritannien geführt.

Die Entscheidungen Finnlands und Schwedens bezüglich der NATO-Mitgliedschaft, neue Verteidigungspläne und die neue Verteidigungsfinanzierung Deutschlands zeigen eine beispiellose Einheit nach Russlands Aggression, so Scholz. Er kommentierte Nawalnys Tod als ein Zeichen für Putins Schwäche und seine typische Vorgehensweise.

In Bezug auf Vorwürfe des westlichen Doppelmoralismus angesichts von Kriegsverbrechen hob Scholz Israels Verpflichtung zum internationalen Recht und die Notwendigkeit des Zugangs humanitärer Hilfe nach Gaza hervor, inmitten dessen, was er als brutalen Angriff der Hamas beschrieb.

„Dies ist Russlands Krieg gegen alle Regeln.“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj trat dann auf, verteidigte die Ukraine als Bollwerk der regelbasierten internationalen Ordnung. Er betonte die breiteren Implikationen des Krieges und erklärte: „Dies ist Russlands Krieg gegen alle Regeln.“

Selenskyj argumentierte für die mögliche zukünftige Verantwortung Europas für den fünften Artikel der NATO, unabhängig von den USA, und dankte den Nationen für ihre willkommene Haltung gegenüber ukrainischen Flüchtlingen. Er widerlegte den russischen Mythos, dass die Ukraine den Krieg nicht gewinnen könne, und bekräftigte: „Russland kann verlieren, und Putin kann verlieren. Wir können unser Territorium zurückerobern, wie mehr als einmal auf dem Schlachtfeld bewiesen.“

Hervorhebend, dass nur der Mangel an ausreichenden Waffen die ukrainischen Aktionen einschränkt, unterstrich Selenskyj, dass die Aufrechterhaltung der Ukraine in einem künstlichen Waffenmangel es Putin ermöglicht, den Krieg fortzusetzen. Er forderte Langstreckenwaffen, um Russlands Missachtung des menschlichen Lebens entgegenzuwirken.

Bezüglich Nawalnys Tod erklärte Selenskyj: „Putin tötet, wen er will“, und es sei absurd, Putin nach Nawalnys Mord als legitimen Führer zu betrachten. Er skizzierte zwei düstere Aussichten für Putin: ein Prozess in Den Haag oder getötet zu werden von jemandem, der derzeit in seinem Namen tötet.

Selenskyj begründete die Entscheidung, sich aus Awdijiwka zurückzuziehen, mit der Rettung ukrainischer Leben und argumentierte, dass die Stärkung der ukrainischen Luftverteidigung einen russischen Rückzug erzwingen würde. Er warnte, dass Russland nach der Ukraine Polen und die baltischen Staaten zerstören würde, was die Dringlichkeit und Schwere der Situation unterstreicht.