Slovakiens neuer Kulturminister hebt umstrittenes Verbot gegen Russland und Belarus auf

Peter Zeifert

22 Wochen vor

|

21/01/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Slovakiens neuer Kulturminister hebt umstrittenes Verbot gegen Russland und Belarus auf.

Martina Šimkovičová, die neue Kulturministerin der Slowakei, hat ein früheres Verbot der kulturellen Zusammenarbeit mit Russland und Belarus aufgehoben. Laut Berichten der slowakischen Publikation Pravda vom 20. Januar markiert die Entscheidung, die in durchgesickerten Dokumenten detailliert beschrieben wurde, eine bedeutende Kehrtwende in der Politik des slowakischen Kulturministeriums.

Ursprünglich wurde das Verbot eine Woche nach Beginn der großangelegten Invasion Russlands in der Ukraine am 24. Februar 2022 in Kraft gesetzt.

Es zielte darauf ab, die Kommunikation und Zusammenarbeit mit Belarus und Russland zu unterbinden, obwohl es ausdrücklich russische Künstler oder Organisationen ausnahm, die sich offen gegen den Krieg aussprachen.

Mit Wirkung zum 22. Januar hat Šimkovičovás Aufhebung des Verbots gemischte Reaktionen hervorgerufen. In einer Medienansprache argumentierte Šimkovičová, dass Künstler und der Kultursektor nicht für die zahlreichen militärischen Konflikte in der Welt aufkommen sollten.

Diese Begründung wird angesichts des aktuellen geopolitischen Klimas und des anhaltenden Konflikts in der Ukraine mit Skepsis betrachtet.

Die Entscheidung der Ministerin kommt vor dem Hintergrund ihrer eigenen kontroversen Vergangenheit. Šimkovičová wurde zuvor von einem privaten slowakischen Fernsehsender fallen gelassen, weil sie auf Social Media anti-Flüchtlings-Inhalte geteilt hatte. Seitdem hat sie ihre öffentlichen Äußerungen auf Homophobie, pro-russische Stimmungen und antietablierte Rhetorik ausgedehnt.

Hromadske, ein namhaftes Medienunternehmen, hat auch ihre früheren Engagements bei Fernsehsendern hervorgehoben, die für die Verbreitung von Verschwörungstheorien bekannt sind.

Šimkovičovás politische Laufbahn war turbulent. Im Jahr 2016 sicherte sie sich einen Sitz im Parlament, wurde später jedoch wegen Verletzung des parlamentarischen Verhaltens aus ihrer konservativen Partei ausgeschlossen, einschließlich der Abstimmung für sich selbst und einen Kollegen. Trotz dieser Herausforderungen lehnte sie es ab, zurückzutreten, und setzte ihre politische Karriere als unabhängiges Mitglied des Parlaments fort.

Diese jüngste Entwicklung in der slowakischen Kulturpolitik unter der Führung von Šimkovičová wirft Fragen über die Haltung der Nation zum Russland-Ukraine-Konflikt und ihre breiteren Implikationen für die kulturelle Diplomatie und internationale Beziehungen auf.