Strategische Mehrdeutigkeit: Macrons Ansatz im Ukraine-Konflikt

Geschrieben von Olivia Rosenberg

12 Wochen vor

|

27/02/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Macron hält Bodentruppen in der Ukraine für möglich.

Bei einem Treffen von über 20 Staats- und Regierungschefs in Paris, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz, erklärte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dass alle Optionen offen seien, um zu verhindern, dass Russland den Krieg in der Ukraine gewinnt. 

Dies schließe auch die Möglichkeit ein, Bodentruppen in die Ukraine zu entsenden. Während Scholz diese Option kategorisch ablehnt, betont Macron die Notwendigkeit, für die Stabilität und Sicherheit in Europa eine russische Niederlage zu sichern. 

Die Konferenz zielte darauf ab, die Unterstützung für die Ukraine zu verstärken, einschließlich der Lieferung von Raketen und Bomben mittlerer und längerer Reichweite, berichtet die Welt.

Macron betonte die Bedeutung der strategischen Mehrdeutigkeit und erklärte, dass jedes Land eigenständig über den Einsatz von Bodentruppen entscheiden könne. 

Die Konferenz führte auch zur Bildung einer Koalition, die die Ukraine mit zusätzlicher Munition versorgen soll, und diskutierte die Finanzierung europäischer Rüstungsausgaben durch gemeinsame Schulden. 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte in einer Videobotschaft weitere Hilfe, um die russische Aggression einzudämmen.