Südkoreas politische Zukunft: Opposition triumphiert bei Parlamentswahlen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

11/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Opposition in Südkorea feiert Wahlerfolg.

Bei der Parlamentswahl in Südkorea hat die sozialliberale Opposition einen bedeutenden Sieg errungen und damit eine absolute Mehrheit im Parlament erreicht. 

Laut ZEIT ONLINE stellt dieser Erfolg eine bedeutende innenpolitische Herausforderung für den konservativen Präsidenten Yoon Suk Yeol dar, der nun mit einer weitgehenden Handlungsunfähigkeit konfrontiert sein könnte. 

Die Demokratische Partei (DP) von Oppositionsführer Lee Jae Myung konnte ihre Position als stärkste Einzelpartei in der Nationalversammlung festigen, während die regierende Volksmacht-Partei (PPP) und ihre Satellitenpartei deutlich weniger Sitze erhielten.

Der Wahlkampf galt als wichtiger Test für die Regierung unter Yoon, der vor zwei Jahren knapp vor Lee gewonnen hatte. 

Die Wahlbeteiligung erreichte mit 67 Prozent den höchsten Wert seit 32 Jahren, was das große Interesse der Bevölkerung an der politischen Richtung des Landes unterstreicht. 

In Reaktion auf die Wahlniederlage boten Premierminister Han Duck Soo und führende Berater des Präsidenten ihren Rücktritt an.

Dieser Sieg der liberalen Opposition könnte weitreichende Folgen für die politische Landschaft Südkoreas haben, insbesondere im Hinblick auf die nächste Präsidentschaftswahl im Jahr 2027, bei der Yoon nicht mehr zur Wiederwahl stehen kann.