Supermarktangestellte appelliert an Kunden: Hört auf mit dieser ekligen Angewohnheit

Geschrieben von Peter Zeifert

37 Wochen vor

|

24/09/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
'Hört auf mit dieser ekligen Angewohnheit'

Eine Supermarktangestellte hat einen öffentlichen Appell an Kunden gerichtet, eine widerliche Angewohnheit zu unterlassen, die sie täglich bei ihrer Arbeit beobachtet.

Die Frau, die anonym bleiben möchte, äußerte ihre Frustration darüber, dass Kunden Geldscheine oder Lottoscheine aus ihren Geldbörsen nehmen und sie dann in den Mund stecken, wie ein Bericht des Nyheder24 zeigt.

Sie enthüllte, dass einige Kunden sogar so weit gehen, ihre Geldscheine abzulecken, bevor sie damit bezahlen. Die Angestellte hat nun die Geduld mit denen verloren, die diese unhygienische Praxis fortsetzen.

Sie und ihre Kollegen haben manchmal das Gefühl, Geldscheine von Kunden ablehnen zu müssen, weil sie zu "feucht" waren.

"Ich arbeite in einem Supermarkt. Warum haben einige Kunden die widerliche Angewohnheit vor der Pandemie wieder aufgenommen, Geld und Lottoscheine im Mund zu halten? Oder sie sogar abzulecken?", sagte sie.

"Meine Kollegen und ich haben solches Geld abgelehnt und gefragt, ob sie einen anderen Schein oder eine Karte haben. Bei Lottoscheinen haben Sie 180 Tage Zeit, sie zu überprüfen, also bitten wir sie, in ein paar Tagen wiederzukommen."

Die Angestellte fragte sich, wie diese Kunden reagieren würden, wenn die Rollen vertauscht wären.

"Wie würden diese Kunden reagieren, wenn wir anfangen würden, Geld und Lottoscheine in den Mund zu nehmen, bevor wir sie übergeben? Sie wären entsetzt", sagte sie.

Sie fügte hinzu, dass, falls sich ein Kunde beschwert und mit dem Manager sprechen möchte, ihre Vorgesetzten sie und ihre Kollegen zu 100% unterstützen würden.

"Bitte hören Sie auf mit dieser ekligen Angewohnheit", appellierte sie.

Ein Teil ihrer Sorge rührt von der möglichen Verbreitung des Coronavirus her, da es ein geringes Risiko gibt, dass das Virus durch Bargeld oder Lottoscheine übertragen werden könnte.

Eine kürzliche Studie in Großbritannien ergab, dass 19 verschiedene Bakterien auf verschiedenen britischen Münzen und Geldscheinen vorhanden waren, einschließlich potenziell lebensbedrohlicher Bakterien wie Staphylococcus aureus (MRSA) und Enterococcus faecium (VRE).