Syrischer Staatsbürger versucht Selbstverbrennung nach Angriff auf Botschaft in Bukarest

Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

03/06/2024
Welt
Foto: Google Maps
Foto: Google Maps
Syrischer Mann greift israelische Botschaft in Bukarest mit Molotow-Cocktail an und versucht Selbstverbrennung.

Ein syrischer Mann griff am Montag die israelische Botschaft in Bukarest mit einem Molotow-Cocktail an und versuchte anschließend, sich selbst zu verbrennen. Dies berichtete Digi24.

Der rumänische Geheimdienst (SRI) griff nach dem Vorfall sofort ein.

Eine Erklärung der Generaldirektion der Bukarester Polizei besagte:

"Heute, am 3. Juni 2024, wurden die Polizeibeamten des 14. Polizeireviers vom rumänischen Geheimdienst über einen Mann informiert, der versuchte, sich selbst zu verbrennen."

Bei ihrer Ankunft identifizierten die Behörden einen 34-jährigen ausländischen Staatsbürger.

Schnelles Handeln der Behörden

Der Mann, der als syrischer Staatsbürger identifiziert wurde, wurde sofort nach dem Wurf des Molotow-Cocktails überwältigt.

"Vor dem Eintreffen der Polizei wurde er von der Antiterrorbrigade des rumänischen Geheimdienstes immobilisiert," bestätigte die Polizei.

Das Sicherheitsteam der Botschaft löschte das Feuer schnell, das nur geringfügigen Schaden an einem Poster an der Tür verursachte, aber keine wesentlichen materiellen Verluste oder Verletzungen.

Laufende Ermittlungen

Derzeit untersuchen die Polizei weiterhin den Vorfall, um die genauen Umstände und Motive des Angriffs zu klären. Weitere Informationen über die Absichten oder Verbindungen des Angreifers wurden nicht veröffentlicht.

Die Behörden haben ihre Präsenz vor Ort aufrechterhalten, um die Sicherheit zu gewährleisten und eine gründliche Untersuchung durchzuführen. Weitere Updates werden erwartet, sobald sich die Situation weiterentwickelt.