Trump geht gegen Sonderermittler vor: Klage wegen Missachtung eingereicht

Geschrieben von Olivia Rosenberg

23 Wochen vor

|

05/01/2024
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Trumps Angriff auf Sonderermittler Smith.

Donald Trumps Anwälte haben eine Klage eingereicht, in der sie fordern, dass der Sonderermittler Jack Smith wegen angeblicher wiederholter Verstöße gegen eine gerichtliche Anordnung in Bezug auf die Untersuchung der Präsidentschaftswahlen 2020 in Verachtung gehalten wird. 

Die Klage, die Trumps Kampagne als "kraftvoll" bezeichnet, zielt darauf ab, Smith für sein Vorgehen zur Rechenschaft zu ziehen.

Trumps Anwälte argumentieren, dass die präsidiale Immunität ihn vor Strafverfolgung schützt. Der Prozess, der am 4. März beginnen sollte, ist derzeit ausgesetzt, während Trumps Anwälte den Fall anfechten.

John Lauro, Trumps Anwalt, behauptet in der Einreichung, dass die Staatsanwaltschaft die gerichtliche Anordnung fast sofort verletzt habe, indem sie Tausende von Seiten zusätzlicher Entdeckungen und einen vermeintlichen Entwurf einer Ausstellungsliste vorgelegt habe.

Lauro wirft Smith vor, die gerichtliche Anordnung zu missachten und die Untersuchung fortzusetzen, um politische Propaganda zu verbreiten. 

Die Klage fordert, dass Smith und die Bundesstaatsanwälte in Verachtung gehalten werden, ihre Bewegungen zurückziehen und von weiteren Einreichungen während der Aussetzung absehen. 

Zudem sollen sie mit Geldstrafen in Höhe von Trumps angemessenen Anwaltskosten und Ausgaben belegt werden, berichtet Fox News.