Trump-Unterstützer geben zu: Republikaner gestehen unrechtmäßige Wahlmanipulation

07/12/2023 14:29

Olivia Rosenberg

Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Republikaner geben Wahlbetrug zu.

Meistgelesen heute

In einem bemerkenswerten Eingeständnis haben zehn Republikaner aus Wisconsin offiziell zugegeben, dass sie bei den Präsidentschaftswahlen 2020 nicht die rechtmäßig gewählten Wahlleute waren. 

In einer Erklärung, die sie abgegeben haben, bekräftigen sie, dass Joseph R. Biden Jr. die Wahlen gewonnen hat und sie unrechtmäßig versucht haben, die legitimen Wahlergebnisse zu kippen. 

Dieses Geständnis ist das erste seiner Art seit den Ereignissen rund um die Abstimmung und Teil eines Versuchs, die Stimmen von Wahlleuten zu fälschen. 

Strafprozesse zu ähnlichen Vorwürfen laufen in zwei weiteren US-Staaten, Michigan und Nevada, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete, so Spiegel.

Die Bedeutung dieses Eingeständnisses liegt in der Funktionsweise des politischen Systems der USA, in dem der Präsident indirekt von Wahlleuten gewählt wird. 

Die Erklärung aus Wisconsin könnte Signalwirkung auf weitere Republikaner haben, die sich ähnlichen Prozessen stellen müssen. Es wirft die Frage auf, ob diese Aktionen koordiniert waren und was Donald Trump darüber wusste. 

Das US-Justizministerium verlangt von den Aktivisten eine uneingeschränkte Kooperation bei allen laufenden oder zukünftigen Ermittlungen im Zusammenhang mit den Wahlen 2020. 

Sonderermittler Jack Smith hat bereits einige mutmaßliche Fake-Wahlleute befragt, aber noch keine Anklage erhoben.