Trumps Vertrauter am Ende: Giuliani ruiniert durch Wahlhelferinnen

22/12/2023 09:44

Olivia Rosenberg

Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Vom Bürgermeister zum Bankrotteur.

Meistgelesen heute

Rudy Giuliani, der ehemalige Bürgermeister von New York, hat Insolvenz angemeldet. Diese Entwicklung folgt auf eine millionenschwere Verleumdungsklage, die von zwei Wahlhelferinnen gegen ihn eingereicht wurde. 

Giuliani, ein enger Vertrauter des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, sah sich gezwungen, diesen Schritt zu gehen, nachdem er laut Gerichtsakten zur Zahlung eines Schadensersatzes in Höhe von rund 148 Millionen Dollar (etwa 143 Millionen Euro) verurteilt worden war.

Die Klage, über die Tagesschau berichtet, wurde von den Wahlhelferinnen Ruby Freeman und deren Tochter Shaye Moss im Bundesstaat Georgia eingereicht. 

Sie hatten Giuliani vorgeworfen, dass seine falschen Behauptungen über Wahlbetrug ihren Ruf zerstört und zu zahlreichen, auch rassistischen Drohungen gegen sie geführt hätten. 

Eine Geschworenenjury in Washington gab den beiden Frauen recht und verurteilte Giuliani zu der hohen Schadensersatzzahlung.

In dem von Giuliani eingereichten Insolvenzdokument listet er Verbindlichkeiten von bis zu 500 Millionen Dollar (455 Millionen Euro) und Vermögenswerte von einem bis zu zehn Millionen Dollar auf. 

Die größte seiner Schulden ist die genannte Schadensersatzzahlung. Die Klage der beiden Wahlhelferinnen und die daraus resultierende Verurteilung haben somit zu einer erheblichen finanziellen Belastung für Giuliani geführt.