Überraschende Behauptung: Lukaschenko erwog Flucht nach Polen

Peter Zeifert

31 Wochen vor

|

20/11/2023
Welt
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Lukaschenko erwog Flucht nach Polen.

Journalist Zbigniew Parafianowicz enthüllt in seinem Buch 'Polska na wojnie' eine überraschende Behauptung über den belarussischen Führer Alexander Lukaschenko.

Laut Parafianowicz erwog Lukaschenko zu Beginn der intensiven militärischen Kampagne Russlands in der Ukraine, nach Polen zu fliehen.

Diese Enthüllung wurde am 13. November vom Journalisten Filip Dąb-Mirowski auf Twitter hervorgehoben.

Parafianowicz' Buch beschreibt, dass die polnische Regierung in Erwartung einer möglichen Beteiligung Lukaschenkos am Konflikt eine Strategie vorbereitete.

Dieser Plan beinhaltete die Bildung von Anti-Regime-Sabotageeinheiten, die in Belarus eindringen und Unruhen stiften sollten.

Lukaschenko, der um seine Sicherheit fürchtete, erkundete Möglichkeiten, nach Polen zu fliehen. Er versuchte über verschiedene Kanäle herauszufinden, ob Warschau ihm die Überquerung der Grenze erlauben und seine Abreise von einem nahegelegenen Flughafen erleichtern würde.

Parafianowicz merkt an, dass Lukaschenko sich des Risikos bewusst war, dass die russischen Behörden im Krisenfall seinen Gebrauch des belarussischen Luftraums einschränken könnten.

In einer verwandten Entwicklung kündigte Lukaschenko im August an, die Beziehungen zu Polen verbessern zu wollen. Dies erfolgte nach einer Phase erhöhter Spannungen, wie sein Pressedienst am 11. August mitteilte.

Als Antwort skizzierte der polnische Präsident Andrzej Duda Bedingungen für verbesserte Beziehungen und bestand darauf, dass Belarus seine hybriden Angriffe mit Migranten an der polnischen Grenze einstellt.