Ukraine verstärkt Verteidigung, da Russland sein Augenmerk auf Kiew in einer erneuerten Offensivstrategie richtet

Geschrieben von Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

12/05/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Zehn neue Brigaden zur Verteidigung von Kiew, da Russland den Fokus auf die Hauptstadt schärft.

Die Ukrainischen Streitkräfte planen, zehn neue Brigaden zu bilden, von denen ein Teil speziell zum Schutz von Kiew gegen mögliche russische Vorstöße vorgesehen ist.

Diese strategische Entscheidung, die von Alexander Pawljuk, dem Kommandeur der Landstreitkräfte der Ukraine, in einem Interview mit dem Economist enthüllt wurde, unterstreicht die anhaltende Bedrohung, die Russland für die ukrainische Hauptstadt darstellt. Dies berichtet die Moscow Times.

Anhaltende Bedrohungen und die Verteidigung von Kiew

Trotz wechselnder Dynamiken auf dem Schlachtfeld bleibt das russische Ziel, Kiew zu erobern, unverändert.

„Die Verteidigung von Kiew bleibt eine unserer Hauptaufgaben, egal wie schwierig die Situation im Osten ist“, betonte Pawljuk.

Die Stadt, die er als das „Herz der Ukraine“ beschrieb, spielt eine entscheidende Rolle in der Verteidigungsstrategie des Landes.

Pawljuk, der zuvor die Verteidigung der Stadt während der ersten Monate von Russlands großangelegter Invasion koordinierte, betonte den entwickelten Charakter der Bedrohung und merkte an, dass Russland aufgrund von Munitionsmangel keine großflächigen Angriffe mehr auf mehreren Fronten durchführen kann.

Konzentrierte russische Vorstöße und ukrainische Reaktionen

Mit einer nun scheinbar fokussierteren militärischen Strategie Russlands wies Pawljuk darauf hin, dass die Richtungen Luhansk und Donezk wahrscheinlich weiterhin Moskaus Hauptanliegen bleiben werden.

Er stellte jedoch fest, dass russische Streitkräfte die ukrainische Verteidigung weiterhin strapazieren, indem sie Gebiete im Norden, einschließlich der Regionen Charkiw und Sumy, angreifen.

Kritische Phase voraus

Die nächsten zwei Monate könnten in dem Konflikt entscheidend sein, so Pawljuk, da Russland seine verbleibenden kampfbereiten Kräfte einsetzt, um die erschöpften ukrainischen Truppen zu testen.

Dennoch bleibt er hoffnungsvoll, da bald weitere militärische Hilfe aus den Vereinigten Staaten an der Front erwartet wird, was die Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine möglicherweise stärken könnte.

Am 10. Mai eröffnete Russland eine neue Front in der Region Charkiw, eroberte schnell mindestens acht Siedlungen und rückte bis an die nördlichen Ausläufer von Woltschansk vor, wie das ukrainische Projekt DeepState berichtet.

Das Institute for the Study of War (ISW) berichtet, dass Russland diese nördliche Offensive in Charkiw startete, bevor die Umgruppierung der Einheiten, die teilnehmen sollten, abgeschlossen war, was auf eine möglicherweise überstürzte Operation hindeutet.

Obwohl es den russischen Streitkräften an Ressourcen mangelt, um Charkiw einzukreisen oder zu erobern, könnte ihr fortgesetzter Vormarsch Artillerieangriffe auf die Stadt ermöglichen.

Quellen, die dem Kreml nahestehen und von Meduza zitiert werden, deuten darauf hin, dass nach einer gescheiterten ukrainischen Gegenoffensive der russische Präsident Wladimir Putin eine Schwäche in der Entschlossenheit der Ukraine erkannt hat und bereit ist, auf einen entscheidenden Sieg zu drängen, einschließlich erneuter Versuche, Kiew und Charkiw zu erobern.

Diese Städte besitzen symbolische Bedeutung, besonders Charkiw, mit seiner großen russischsprachigen Bevölkerung, die einen symbolischen Sieg für Moskau darstellt.