US-Außenministerium bestätigt verringerte militärische Unterstützung für die Ukraine

Geschrieben von Peter Zeifert

22 Wochen vor

|

05/01/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
US-Außenministerium bestätigt verringerte militärische Unterstützung für die Ukraine.

Die Vereinigten Staaten werden ihre militärische Unterstützung für die Ukraine nicht auf dem Niveau der Jahre 2022 und 2023 fortsetzen.

Das US-Außenministerium gab bekannt, dass die Vereinigten Staaten ihre militärische Unterstützung für die Ukraine nicht auf dem Niveau der Jahre 2022 und 2023 fortsetzen werden. Diese Entscheidung resultiert aus dem Wunsch Washingtons, die Ukraine beim Aufbau einer eigenen militärisch-industriellen Basis zu unterstützen, sodass das Land in der Lage ist, Waffen unabhängig zu finanzieren, herzustellen und zu kaufen.

Der Sprecher des Außenministeriums, Matthew Miller, erklärte während eines Briefings:

"Wir werden die Ukraine weiterhin unterstützen... Solange es nötig ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir sie auf demselben Niveau der militärischen Finanzierung unterstützen werden, wie wir es in 2022 und 2023 getan haben."

Miller betonte die kritische Natur der Situation und unterstrich die Dringlichkeit, dass der Kongress das ergänzende Finanzierungsgesetz verabschiedet.

Diese Dringlichkeit wird durch den aktuellen Zustand der Selbstverteidigungsfähigkeiten der Ukraine untermauert, die noch nicht ausreichend sind, um sich allein auf ihre Ressourcen zu verlassen.

"Aber wir sind noch nicht so weit, und deshalb ist es so entscheidend, dass der Kongress das ergänzende Finanzierungsgesetz verabschiedet, denn wir sind noch nicht an dem Punkt, an dem sich die Ukraine allein auf sich selbst verteidigen kann", erklärte Miller.

Diese Ankündigung erfolgt vor dem Hintergrund früherer Aussagen des Weißen Hauses und Präsident Joe Biden.

Das Weiße Haus hatte zuvor angekündigt, dass die USA keine Mittel für weitere militärische Hilfe für die Ukraine haben, bis ein neues Paket vom Kongress verabschiedet wird.

Außerdem betonte Präsident Biden in Reaktion auf einen großangelegten russischen Angriff auf die Ukraine Ende Dezember die Notwendigkeit, dass der Kongress so schnell wie möglich zusätzliche Hilfe für die Ukraine genehmigt.

Im Oktober 2023 hatte Biden den Kongress gebeten, über 60 Milliarden Dollar an ergänzenden Mitteln für die Ukraine zu genehmigen, aber dieser Antrag stieß im Senat auf Verzögerungen aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über die Sicherheit der US-mexikanischen Grenze.

Die USA hatten am 27. Dezember ein militärisches Paket im Wert von 250 Millionen Dollar für die Ukraine angekündigt, das letzte Hilfspaket für 2023.