USA warnt vor "schlimmstmöglichem Szenario"

Peter Zeifert

38 Wochen vor

|

24/10/2023
Welt
Foto: President of Ukraine Office
Foto: President of Ukraine Office
USA warnt vor "schlimmstmöglichem Szenario".

Die Vereinigten Staaten könnten gezwungen sein, fast 700.000 Bürger aus Israel und dem Libanon zu evakuieren.

Eine solche Situation sei ein "schlimmstmögliches Szenario", sagen Beamte der Biden-Administration gegenüber der Washington Post.

Die Informationen kommen zur gleichen Zeit, in der die USA "zutiefst besorgt" über die Möglichkeit einer Eskalation im Krieg zwischen Israel und der Hamas sind.

Vor allem sind die USA besorgt darüber, wie die Logistik der Evakuierung von 600.000 ihrer Staatsbürger, die in Israel leben, gelöst werden soll.

"Das ist zu einem echten Problem geworden", sagt ein Beamter der amerikanischen Zeitung.

Risiko eines Zweifrontenkriegs

Die USA sind auch zutiefst besorgt über die Hisbollah, die militante politische Gruppe, die den Libanon seit 1992 kontrolliert und lange von Iran bewaffnet und ausgebildet wurde.

Die Gruppe wird für fähig gehalten, Israel von Norden aus anzugreifen und damit einen Zweifrontenkrieg zu schaffen.

"Die Administration ist sehr, sehr, sehr, sehr besorgt, dass dies außer Kontrolle geraten könnte", betont einer der Beamten, mit denen die Washington Post gesprochen hat.

Weitere 86.000 Amerikaner leben im Libanon, die in einem solchen Szenario ebenfalls evakuiert werden müssten.

"Haben aufgehört, sich um Palästina zu kümmern"

Aber die USA blicken auch auf andere Länder in der Region.

Die Bombardierung des Gazastreifens hat in arabischen Ländern Wut gegen Israel ausgelöst – wo amerikanische Beamte dachten, die Frage sei übertrieben.

Auch hier befürchten die USA, dass amerikanische Leben in Gefahr sind.

"Wir haben in den letzten zehn Jahren gehört, dass die arabische und die muslimische Welt sich nicht mehr um Palästina kümmern", sagt Bruce Riedel, amerikanischer Analyst und ehemaliger Beamter in der Clinton-Administration.

Warnung an Bürger weltweit

Über 5.000 Menschen im Gazastreifen, die Mehrheit Zivilisten und Kinder, wurden seit dem 7. Oktober bei israelischen Angriffen getötet, so die palästinensischen Behörden.

Letzte Woche gab das US-Außenministerium eine Warnung an alle amerikanischen Bürger weltweit heraus, "erhöhte Vorsicht" aufgrund von "erhöhten Spannungen an verschiedenen Orten" zu walten, schreibt die Washington Post.

Die Warnung galt für "potenzielle Terroranschläge, Demonstrationen und gewalttätige Handlungen" gegen amerikanische Bürger und Interessen.