Venedig führt neue Beschränkungen ein

31/12/2023 08:04

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Venedig führt neue Beschränkungen ein.

Meistgelesen heute

Die von Touristen überlaufene norditalienische Stadt Venedig hat nun neue Beschränkungen eingeführt, die sich gegen größere Touristengruppen und die Verwendung von Lautsprechern richten.

Die für ihre Gondeln und Kanäle berühmte Stadt zieht jedes Jahr Millionen von Touristen an, aber die Einwohner haben genug.

Venedig hat nun die Größe von Touristengruppen auf maximal 25 Personen gleichzeitig begrenzt. Diese Beschränkung gilt an 29 ausgewählten Tagen während der Hochsaison, die von April bis Mitte Juli läuft. Dies berichtet die norwegische Zeitung 'Dagbladet'.

Zudem ist nun der Einsatz von Lautsprechern verboten, die "Verwirrung und Störungen" verursachen können. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, den Druck auf das historische Zentrum der Stadt zu verringern, wo sich viele Bewohner wie Fremde in ihrem eigenen Zuhause fühlen.

Im letzten Jahr verzeichnete Venedig einen Netto-Bevölkerungsrückgang von 50.000 Menschen.

Die Vereinten Nationen hatten zuvor vor "unwiederbringlichen Schäden" durch die Klimakrise und Massentourismus in Venedig gewarnt. Die Stadt steht schon lange unter Druck durch Touristen, mit mehr Betten für Touristen als ständige Bewohner. Im Jahr 2023 übernachteten etwa 3,2 Millionen Gäste in Venedig, das rund 250.000 Einwohner hat.

Nach dem neuen Jahr wird Venedig auch eine "Touristensteuer" einführen, um die Anzahl der Besucher zu begrenzen. Diese Steuer verlangt von Reisenden eine Eintrittsgebühr von fünf Euro, wenn sie nicht über Nacht in der Stadt bleiben. Diese neue Touristensteuer ist Teil der Bemühungen Venedigs, seine Beliebtheit als Reiseziel zu verwalten und gleichzeitig seinen Status als "außergewöhnliches architektonisches Meisterwerk", wie von der UNESCO beschrieben, zu bewahren.

Venedig steht seit 1987 auf der Welterbeliste der UNESCO.