Vorwahlen in Nevada: Trumps Siegeszug setzt sich fort

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Evan El-Amin / Shutterstock.com
Foto: Evan El-Amin / Shutterstock.com
Trump lässt Konkurrenz erneut hinter sich.

Donald Trump hat die Vorwahl der Republikaner in Nevada für sich entschieden und sich damit 26 Delegiertenstimmen gesichert. 

Sein Sieg wurde allgemein erwartet, da seine letzte ernsthafte Konkurrentin, Nikki Haley, die Caucus genannte Wahlversammlung als manipuliert ablehnte und nicht auf dem Wahlzettel stand. 

Trotzdem konnte Haley in einer symbolischen Vorwahl, die keine Delegiertenstimmen vergab, nicht die meisten Stimmen auf sich vereinen. Stattdessen wählten viele „keiner dieser Kandidaten“, so die Tagesschau.

In Nevada gab es dieses Jahr eine Besonderheit mit zwei verschiedenen Abstimmungen an zwei verschiedenen Tagen. Die nächste Vorwahl steht am 24. Februar in South Carolina an, wo Haley trotz der Dominanz Trumps im Rennen weiterhin antritt.

Trumps Einfluss auf die Republikanische Partei bleibt trotz vier strafrechtlicher Prozesse gegen ihn ungebrochen, und er gilt als klarer Favorit für die Spitzenkandidatur der Republikaner. 

Sollte er sich durchsetzen, könnte er im Sommer offiziell als Kandidat gekürt werden, was möglicherweise zu einer Neuauflage des Duells mit dem Demokraten Joe Biden führen würde.